Willkommen im offenen Blog! Hier bestimmt der Leser mit - ob bei Umfragen zum Blogdesign oder über den Inhalt als Gastautor. offenesblog.de - offen für alle(s)

3rd
JUN

Koloskopie – Tipps zur Vorbereitung, Ablauf und Narkose

Abgelegt unter Erfahrungsberichte, Gesundheit/Medizin

Heute wird es wieder einmal medizinisch und der kommende Erfahrungsbericht führt uns in den Dickdarm.
Die Koloskopie, den meisten sicherlich eher als Darmspiegelung bekannt, steht auf dem Programm. Bei dieser Untersuchung wird der Dickdarm und auch meist die letzten Zentimeter des Dünndarms untersucht.

Hat jemand von Euch schon einmal eine Darmspiegelung über sich ergehen lassen?
Ich für meinen Teil hatte eine solche Untersuchung bereits und will daher mein Wissen an die Menschen weitergeben, denen es eventuell noch bevorsteht und nach Informationen und Tipps suchen.

Zur Vorbereitung:
Eine Darmspiegelung lässt sich nur durchführen, wenn vorher der Darm entleert wurde. Ein normaler Gang zur Toilette reicht da nicht aus. Daher muss die Unterstützung eines Abführmittels her. Bei mir waren es vier Päckchen Colopeg, die ich mir aus der Apotheke besorgt hatte. Dann beginnt die eigentliche Vorbereitung.
Hierzu die meistgestellte Frage: „Was darf ich vor einer Darmspiegelung essen?
Drei Tage vor der Koloskopie darf man nichts mehr mit Körnern zu sich nehmen, sprich: keine Kiwis, Tomaten, Gurken, Zucchini, Trauben & Co. Am Tag vor der Untersuchung ist das Essen noch eingeschränkter. Nur noch Kaffee, Tee, Klare Suppe (Bouillon), Zwieback, Natur Joghurt, Honig, Gelee Konfitüre und Quark sind erlaubt.
Die größte Herausforderung steht ebenfalls am Tag vor dem Eingriff an. Man muss innerhalb von drei Stunden drei Liter Abführmittel zu sich nehmen.

Zur Darmspülung:
Während und nach diesen drei Stunden, bin ich rund 13(!) mal auf’s Klo gegangen. Somit hierzu noch ein kleiner Tipp von mir:
auf der Toilette sollte man entweder Zeitschriften, ein Buch, ein Smartphone zum Spielen, oder ähnliches haben, da man doch einiges an Zeit auf der Toilette verbringen wird. Und auch das Getränk sollte man sicherheitshalber mitnehmen, denn sonst verliert man einiges an kostbarer Zeit. Schließlich sollen ganze drei Liter Abführmittel in drei Stunden den Weg zum Darm finden.

Wie lässt sich das Abführmittel besser trinken:
Das zu nehmende Abführmittel unbedingt mit gekühltem Wasser aus dem Kühlschrank trinken. Das wäre das Minimale was man tun sollte. Noch besser ist es mit einem Sirup zu vermischen. Ich hatte es mit Himbeersirup gemischt und so war es – auch wenn es immer noch nicht geschmeckt hatte – wenigstens „trinkbar“. Auch wenn der letzte halbe Liter bis Liter wirklich ein Kampf wird und einen die Motivation zu verlassen scheint.

Der Tag und Ablauf der Darmspiegelung:
Es ist dann endlich soweit. Der Tag der Darmspiegelung ist gekommen und auch an diesem Tag muss man erneut einen Liter des Abführmittels trinken und ansonsten vor der Untersuchung nüchtern bleiben.
Zur Darmspiegelung selbst kann ich nur sagen: wer Schmerz verträgt, sollte sich definitiv die Koloskopie mit anschauen und auf die Narkose verzichten. Wenn man allerdings schon vorher für sich weiß, dass man es einfach nur über sich ergehen lassen will, ohne daran teilzunehmen, dann lassen Sie sich vom behandelndem Arzt lieber ein Betäubungsmittel (meist Dornikum) geben. So fällt man dann in einen leichten Schlummerschlaf.
Bevor man in den Endoskopie-Saal gefahren wird, ersetzt noch eine Art Jogginghose mit Öffnung an der Rückseite, die bis dahin getragene Hose. Dann kann es auch schon losgehen. Die ersten Kurven, die mit dem Koloskopen im Darm genommen werden, sind die schmerzhaftesten, doch es wird nach und nach erträglicher. Der Darm wird mit Luft vollgepumpt damit dieser sich zur Untersuchung gut entfaltet und die Reise durch Dick- und Dünndarm kann beginnen. Vor allem am Anfang muss man zwar stets etwas auf die Zähne beißen und auch am Schluss, falls der Arzt sich dazu entschließt Proben aus der Schleimhaut zu entnehmen. Für mich aber hat es sich gelohnt, bei dieser Untersuchung mit vollem Bewusstsein dabei zu sein.

Zum Abschluss dann noch eine der wichtigsten Fragen: Kann man nach der Darmspiegelung gleich wieder normal essen?
Ja, kann man! Der Arzt gab mir grünes Licht und da man nach drei Tagen eingeschränktem Essen sich nichts sehnlicheres wünscht als eine ordentliche Mahlzeit, darf man auch genau bei einer solchen zuschlagen. Guten Appetit!

Wie man lesen kann, gibt es einiges zu beachten was Vorbereitung auf die Untersuchung und diese selbst angeht.
Falls jemand von Euch noch weitere Informationen oder Tipps erhalten will, oder auch selbst von seiner Erfahrung erzählen möchte, würde ich mich sehr über Eure Kommentare freuen.

Aktualisierung am 21.01.2013:
Nach dem Koloskopie/Darmspiegelung-Artikel gibt es nun auch den Beitrag zur Gastroskopie – Tipps zur Vorbereitung, Ablauf und Narkose.

(Alex)

Leser Kommentare

  1. Rolliradfahren |

    Ich habe im Krankenhaus in WAF eine Darmspiegelung machen lassen,es hat nicht
    wehgetan.Ich habe mir dabei den Darm angesehen,er war ok.

  2. Alex |

    Hallo Rolliradfahren

    Es freut mich, dass in deinem Darm keine Anomalien festgestellt wurden. Und es ist schön, dass auch du dir die Untersuchung mitangeschaut hast. Es ist definitiv eine Erfahrung wert – sofern man es schmerzlich aushält.
    Na dann Glückwunsch zu keinem Befund und weiterhin alles Gute.
    Beste Grüße und angenehmen Start in die Woche,

    Alex

  3. Gastroskopie – Tipps zur Vorbereitung, Ablauf und Narkose - Gastroskopie, Magenspiegelung, Tipps, Vorbereitung, Ablauf, Narkose, Essen, Magen, Speiseröhre, Zwölffingerdarm - offenesblog.de |

    […] Koloskopie – Tipps zur Vorbereitung, Ablauf und Narkose […]

  4. Ingo Pausch |

    Ich hatte schon 2 Koloskopien, ohne Narkose und fand meinen Darm langweilig, bis
    der Polyp auftauchte und entfernt wurde, das war toll und rette warscheinlich
    auch mein Leben, denn er war degeneriert. Nun habe ich bald wieder eine Unter-
    suchung mit dem Abführdrama, aber wenn man die Chance bekommt für die innere
    Gesundheit was zu tun, ist das mehr als ok.

    Ingo

  5. Alex |

    Hallo Ingo

    Zuerst einmal herzlich Willkommen auf offenesblog.de und es freut mich zu lesen, dass die Untersuchung bei dir zwar einen negativen Befund hatte, jedoch gleich behoben und der Polyp entfernt werden konnte. Klasse und da sieht man einmal mehr wie wichtig die Vorsorgeuntersuchungen sind.
    Wünsche dir bei der Nachuntersuchung alles Gute und weiterhin eine stabile Gesundheit.
    Hattest denn auch schon einmal eine Gastroskopie/Magenspiegelung?

    Beste Grüße und angenehmen Dienstag!

    – Dies war der 2900. Kommentar auf offenesblog.de –

  6. Susi |

    Hallo!

    Habe nächsten Do eine Darmspiegelung. Mir wurde gesagt, ich solle mich abholen lassen. Da mein Mann aber auf unser Baby aufpassen muss, habe ich niemnden zum abholen. Kann man denn nicht auch selber wieder nach hause fahren? ich hatte schon ne ambulante Fuß-OP und bin selber gefahren.

  7. Alex |

    Hi Susi

    Zuerst einmal herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de.
    Zu deiner anstehenden Darmspiegelung, musstest du bereits angeben ob mit oder ohne Narkose?
    Denn falls du es mit Narkose machen würdest, dann brauchst du einen Fahrer, ja.
    Machst du es ohne Narkose, kannst du ohne weiteres danach selbst mit dem Wagen fahren.
    Falls sonst noch Fragen aufkommen sollten bis Donnerstag, ich stehe dir jederzeit gerne zur Verfügung.

    Drücke alle Daumen für die Untersuchung!

  8. Stephanie |

    Guten abend alle zusammen,
    ich habe da mal ne frage unzwar denke ich stehe ich auch bald vor so eine darmspiegelung und muss dringend zum arzt, aber war ich bisher noch nicht da ich total das komische gefühlt habe wenn ich weiß ich muss so eine darmspiegelung machen lassen. das schlimme erstmal is für mich zu wissen ich muss da liter weiße abführmittel trinken, stimmt das dass es wie öl ist dieses trinken? würde mich auf ne antwort sehr freuen
    lg stephanie

  9. Alex |

    Hallo Stephanie

    Zuerst einmal herzlich Willkommen auf offenesblog.de!
    Zu deinem Kommentar erreichte mich eine Antwort von Ingo, die ich dir gerne einmal hiermit weiterleite:

    Hallo Stephanie! Es stimmt, das man 3 – 4 Liter trinken muß, aber über 2 Tage verteilt. Das ist auch keine weiße Flüssigkeit, sondern eine klare Suspension, die man mit Sirup geschmacklich verbessern kann. Man sollte schon den ersten Liter in 1-2 Stunden trinken und der Erfolg kommt schnell. Ach ja, wenn man das Abfürmittel trinkt, sollte man zu jedem Glas auch Mineralwasser oder so trinken. Also es hilft nicht nur das viele Abführmittel zu trinken, man
    sollte auch noch dazu trinken und soviel es geht und das bis zur Koloskopie. Alles klar. Grüße Ingo
    .“

    Falls du sonst noch Fragen haben solltest, oder man dir sonst irgendwie helfen kann… einfach nachfragen und wir sind für dich da.

  10. Harry |

    Habe am 22.11. Magen- und Darmspiegelung und der Arzt lehnt Narkose ab, weil ich keine Begleitperson habe, obwohl ich zu Fuß unterwegs bin. Angeblich ist das vorgeschrieben, denn man könne schließlich, so der Arzt, sonst vor ein Auto laufen und er hätte dann den Ärger.

  11. Alex |

    Hi Harry

    Zuerst einmal herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de und für die anstehenden Untersuchungen in 3 Tage, ALLES GUTE!!!
    Wie die Vorschriften sind, weiß ich leider nicht und da will und kann ich auch keinem Arzt widersprechen. Aber es ist schon so, dass falls man sich für eine Narkose entscheiden würde, schon eine Begleitperson braucht. Ok, bei dir ist es nun so, dass du zu Fuß unterwegs bist und man da vielleicht noch etwas Fingerspitzengefühl zeigen könnte. Aber Vorschrift ist Vorschrift und man kann auch auf einem Zebrastreifen angefahren werden. Die Gefahr ist ja da nicht weniger hoch, als wärst du mit dem Auto unterwegs.
    Mir würde es jedenfalls weniger um den Arzt, respektiv dem potentiellen Aerger für ihn gehen, als um deine eigene Gesundheit. Finde seine Aussage da ein wenig zweifelhaft, aber naja.
    Drücke dir jedenfalls feste die Daumen dass kein Befund vorliegt, ob nun mit oder ohne Begleitperson.

    ALLES GUTE!!!

  12. Fabienne |

    Hatte Donnerstag eine Darmspiegelung und mir wurde dazu Dornikum verabreicht, habe aber trotzdem während der Koloskopie alles mitverfolgt. Bei mir wurde leider eine Colitis Ulcerosa festgestellt. Das schlimmste an der Spiegelung fande ich persönlich war die Flüssigkeit, die ich vorher zu mir nehmen musste (Movi Prep).

  13. Alex |

    Hi Fabienne

    Tut mir Leid zu lesen, dass es für dich einen Befund gab. Kannst du mich aufklären, was eine Colitis Ulcerosa ist? Ansonsten frage ich mal bei Tante Wiki nach. Drücke dir feste die Daumen und hoffe auf eine stabile Gesundheit. Und was das Abführmittel angeht, ja, das ist wohl das unangenehmste bei der ganzen Untersuchung.

    Alles Gute!

  14. Lisa |

    Hallo zusammen,

    ich habe auch in wenigen Tagen eine Darmspiegelung und ich habe die Befürchtung, dass mein Darm an dem Tag wahrscheinlich nicht so möchte wie ich es gern hätte. Ich leide schon seit langem unter Verstopfung die bis zu acht Tage und länger anhält und bin mir nicht ganz sicher ob sich mein Darm auch wirklich rechtzeitig komplett leeren wird. Wäre es verkehrt, wenn ich zu zusätzlichen Abführmitteln greifen würde und die bereits zwei oder drei tage vor der Coloskopie nehme? So zusagen zur Vorreinigung..
    Danke schon mal in voraus

  15. Alex |

    Hi Lisa

    Zuerst einmal herzlich Willkommen auf offenesblog.de!
    Ich wünsche dir bei der kommenden Darmspiegelung alles Gute und drücke dir fest die Daumen.
    Zu deinen Befürchtungen mit dem Darm, da sehe ich kein Problem. Durch die Abführmittel an dem Tag davor, wird der Darm schon leer sein. Dann, wie oben im Artikel beschrieben, Zitat: „Der Tag der Darmspiegelung ist gekommen und auch an diesem Tag muss man erneut einen Liter des Abführmittels trinken“. Danach wird der Darm mehr als leer sein, glaube mir. Und das, was sich dennoch im Darm wiederfinden wird ist wässrig und wird während der Untersuchung selbst rausgesaugt, kein Problem. Auch die normale Prozedur müsste somit ohne weiteres deinen Darm entleeren.
    Falls sonst noch Fragen aufkommen sollten, nur zu. Stehe jederzeit gerne zur Verfügung.

    Alles Gute, hier werden dir jedenfalls die Daumen gedrückt!

  16. subarba |

    habe morgen 12.12.12 eine Koloskopie, heute die Vorbesprechung, bei der Terminabsprache hat mir niemand gesagt, dass ich schon 3 Tage zuvor verschiedenes nicht essen darf..ist das sehr wichtig, denn ich habe alles gegessen, weil ich schon monatelang Durchfall habe und immer Hunger..
    hat da jemand einen Tip…lG

  17. Alex |

    Hi subarba

    An sich bekommt man dies von seinem behandelnden Arzt oder spätestens aber bei der Terminabsprache gesagt, ja.
    Da dies bei dir aber nicht der Fall war, würde ich heute die Vorbesprechung abwarten. Falls du nach dieser immer noch Fragen haben solltest, nur zu. Werde sie dir noch heute so gut es mir möglich ist beantworten.

    Alles Gute, ich drücke die Daumen!

  18. subarba |

    hallo Alex, danke für deine Antwort.
    bei der Vorbesprechung-gestern- habe ich dann dieses Präparat zum trinken bekommen, zum abführen, die Kollo…ist dann auf do.13.12 verlegt..ich denke es wird alles gut gehen..heute werde ich bis Mittag ganz leichte Kost zu mir nehmen und ab ca.14:00 dann dieses ,,Zeug;; trinken. Mir graut davor, aber macht nix, da muss ich durch,grrr.
    Liebe Grüße sb

  19. Alex |

    Hi subarba

    Zuerst einmal gern geschehen was die Antwort vom 11. anging aber vor allem mal die Nachfrage, wie es denn gestern lief? Hat das mit dem Abführmittel alles geklappt? Koloskopie überstanden? Hoffentlich kein, oder wenigstens kein schlimmer Befund?

    Alles Gute dir und ein angenehmes Wochenende!

  20. subarba |

    hallo Alex,
    das mit dem Getränk habe ich geschafft, die Kolloskopie allerdings war dann nicht so gut ausgegangen..die Untersuchung an sich lief reibungslos ab, jedoch hat es einen weniger angenehmen Befund gegeben..es wurde ein sehr großer Polyp in 2 Stunden entfernt, leider hat man versäumt die Wundstelle zu vernähen bzw. zu verklammern..dann musste ich ein 2tes mal auf den Tisch, weil es ganz schlimme Nachblutungen gab, deshalb nochmal 1 Stunde Narkose und 1 Nacht im Krankenhaus..na ja nun bin ich wieder zu Hause und warte auf den Befund aus dem Labor…mit sehr gemischten Gefühlen..soll bis Mittwoch dauern..
    liebe Grüße von sb

  21. Alex |

    Hi subarba

    Ich drücke dir alle Daumen die mir zur Verfügung stehen.
    Doch ist dies immer eine zweischneidige Sache. Klar hofft man immer auf keinerlei Fund bei solch einer Untersuchung. Jedoch wenn etwas gefunden wird, kann man an sich auch froh sein, dass man nun Bescheid weiß und zumindest dagegen angehen kann. Denn besser so, als keine Koloskopie und der Polyp kann sich weiter ausbreiten und vermehren ohne das Wissen des Patienten, denn dann wird es am Ende zu spät sein.
    Ich drücke dir alle Daumen und wünsche nur das Beste für deine Zukunft.

    Bist hier jederzeit herzlich Willkommen!

  22. Mary |

    Hallo allerseits,

    mich wundert es, dass keiner/keine von Euch über das Krankheitsgefühl schreibt, das einem beim Trinken dieser Flüssigkeit vor der Koloskopie befällt. Ich habe schon sechs Koloskopien gemacht und hatte die letzten Male Schüttelfrost und Übelkeit begleitet mit einem schlimmen Krankheitsgefühl. Müsste daher einmal kurz vor der Untersuchung absagen und alles abbrechen. Kennt keiner so etwas ??
    freundliche Grüsse und alles Gute für Euch.

  23. ingo |

    Ich habe Mary per mail schon geantwortet. Das was sie beschreibt kenne ich. Das ist ein kleiner Kreislaufkollaps. Da kann man Taubebzucker verflüssigen, trinken und dann ist dieses Unwohlsein weg. Es ist klar, bei der vielen Flüssigkeitszufuhr fehlen dann eben Zucker und Mineralien. Aber wie gesagt nehmt Traubenzucker, denn das hilft wirklich und man kann es wärend des Abführens nehmen. Am 19.1.13 bin ich wieder dran mit Koloskopie, dann die 4. Ich drücke allen die Daumen, die solch eine Untersuchung noch vor sich haben. Trotzdem frohes Fest. Ingo.

  24. subarba |

    Hallo Alex, danke für Deien Nachrichten.
    Inzwischen habe ich den Befund–zum Glück -negativ– muss nur nochmal der Wundrand des Polyp nachgeschnitten werden und dann aber alle 1/2 Jahr zum nachkontrollieren.
    ich wünsch Euch allen frohe Weihnachten und ein gesundes Neues Jahr 2013

    liebe Grüße subarba

  25. Alex |

    Hi Mary, ingo und subarba

    – Mary, herzlich Willkommen auf offenesblog.de. Ich hoffe die Antwort von ingo hat dir weitergeholfen, denn ich selbst hatte bislang „nur“ eine Koloskopie und Gott sei Dank verlief die Vorbereitung bei mir ohne Krankheitsgefühl, Schüttelfrost und Übelkeit? Falls ich noch irgendwie helfen kann, lass es mich wissen. Ich helfe wo ich kann.

    – ingo, danke für deinen Kommentar und deine Aushilfe hier! 😉 Drücke dir für die kommende Untersuchung am 19.Januar feste die Daumen!

    – subarba, ich freue mich, dass du noch einmal hier kommentiert hast. Vor allem da der Befund negativ war – wunderbar. So kann man das Jahr ausklingen lassen und optimistisch ins Jahr 2013 blicken.

    Ich wünsche Euch allen gesundheitlich wie auch sonst – nur das Beste für 2013!!!

  26. Gabi |

    hallo! ich habe wahrscheinlich demnächst auch eine darmspiegelung. jetzt zu meinem problem: wenn mir was nicht schmeckt, oder ich es nicht riechen kann, ist es mir auch tatsächlich unmöglich das ganze zu schlucken.ich muss mich dann gleich übergeben 🙁 was, wenn mir das abführmittel“nicht reingeht“? gibt es da eine alternative? ansonsten eh ich schwarz für die darmspiegelung.

  27. subarba |

    hallo Gabi, ich weiß nicht wei empfindlich du bist, aber die Märchen von dem Getränk musst Du nicht alle glauben…
    Also ich habe es so gemacht:
    1.einen Krug der in die Kühlschranktür passt..
    2. das Zeug einrühren, evtl. etwas himbeer oder anderen Geschmack Sirup einrühren.
    3. im Kühlschrank gut kalt werden lassen
    4. ein Glasca. 250ml füllen und in einem Zug ohne anhalten leer trinken..
    5. ca. 1 stunde später so fortfahren…

    den letzten 1/2 liter habe ich am anderen Morgen getrunken.
    Toilettengang war auch nicht so spannend wie es erzählt wird..

    stell Dir vor es wäre Sommer und Du hast gaaaanz viel Durst,,,
    ich wünsche Dir viel Erfolg..liebe Grüße
    berichte mal…

  28. Gabi |

    hallo subarba! wenn ich dir jetzt sage, was mein trinkpensum am tag ist, wirst du vom stuhl fallen. ich pack grad mal einen liter den tag über. manchmal auch ein gläschen mehr.jaa ich weiss. total ungesund. aber wenn ich keinen durst habe, kann ich auch nichts schlucken. habs auch schon mit antrainieren vesucht- keine chance. ich hab jetzt im netz was von „fleet“ gehört. davon müsste man nur 2 mal 45 ml trinken und gut. wer hat erfahrungen??? danke für deine antwort.gruss gabi

  29. subarba |

    hallo Gabi, keinen Durst zu haben, nichts trinken mögen, zu wenig trinken…das kenne ich gut, geht mir genau so, da habe ich meistens ein schlechtes Gewissen meiner Gesundheit gegenüber..aber man hat mir auch schon mal gesagt, wenn mein Körper das brauchen würde, dann würde ich danach verlangen…
    so, nochmal zu der Koloskopie, da musst Du aber mal die Zähne zusammen beisen und schlucken..ich rate Dir nur, wenn Du so ne schlechte Trinkerin bist, dann soooo viel wie möglich ohne abzusetzen auf einmal runter damit, sonst wird es immer schwieriger es zu schaffen…viel Erfolg und berichte mal..liebe Grüße S.

  30. Gabi |

    danke, liebe subarba. gott sei dank muss ich jetzt doch nicht zur darmspiegelung,mein arzt hat sich umentschieden. jetzt gibts wohl ne magenspiegelung…. na ja auch nicht besser. ist zwr hier nicht das thema, aber wie weiss jemand wie das abläuft? und werd ich da krankgeschrieben? danke für ne antwort. gabi

  31. Alex |

    Hi Gabi und subarba

    – Gabi zuerst einmal herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de und wie ich lesen konnte, steht ja nun erst einmal keine Darmspiegelung an. Dennoch will ich auf deine oben aufgelisteten Fragen eingehen, denn man kann ja nie wissen, ob denn dann nicht doch einmal eine Darmspiegelung ansteht und so hättest du dann wenigstens schon einmal deine Antworten. Also… wegen des Trinkens des Abführmittels, da bin ich ja explizit im Artikel darauf eingegangen. „Wie lässt sich das Abführmittel besser trinken“. subarba gab ebenfalls den Tipp mit dem Sirup wie auch mit dem „alles auf einmal trinken“. Denn Schluck für Schluck kann man bei der Quantität und dem Geschmack mehr oder minder vergessen.
    Was „fleet“ angeht, da ist mir bislang nichts bekannt. Würde bei dem nächsten Arztbesuch den Fachmann fragen. Und wie so eine Magenspiegelung abläuft, da gibt es ebenfalls hier auf offenesblog.de einen ausführlichen Artikel, zu finden hier: http://www.offenesblog.de/2012/06/gastroskopie-tipps-zur-vorbereitung-ablauf-und-narkose/
    Falls du sonst noch Fragen haben solltest, egal ob Magen- oder Darmspiegelung, du bist hier jederzeit herzlich Willkommen. Ich drücke dir die Daumen und wünsche alles Gute!

    – subarba, herzlichen Dank dass du bis dato für mich eingesprungen bist, da ich erst jetzt Zeit gefunden habe, der guten Gabi zu antworten! 🙂

    Allen weiterhin eine stabile und gute Gesundheit!

  32. Gabi |

    danke alex! muss morgen zu meinem hausarzt, weil ich eine einweisung von ihm brauche, damit der internist der mich untersucht hat, ne magenspiegelung machen kann. ich hab mich in dem krankenhaus untersuchen lassen, in dem ich auch arbeite. aber die brauchen halt doch ne einweisung.hab trotzdem angst davor. aber der arzt sagte, ich würde eine spritze bekommen, die mich willenlos machen würde. damit kann ich dann gut leben. 🙂 drückt mir die daumen, dass ich icht zu grosse angst habe. gaanz liebe grüsse,gabi

  33. Kerstin |

    Ich habe demnächst eine Kolokopie, bekam sie nach meinem Besuch beim HA recht schnell in einem KH. Grund, weil ich Diabetiker Typ1 bin. Behandlung erfolgt seit ’97 mit einer Insulinpumpe. wenn ich den bericht so lese, wird mir doch ein bisschen mummlig, 3 Tage Essen auf Minimum, bzw. am letzten Tag nichts. Wie halte ich das nur aus, zumal ich weiß, mein Zucker geht schnell in den Keller, bin ein schlanker Typ. Ich hoffe doch, das ich gesüsste Getränke zu mir nehmen darf und die Sache mit dem zuckersüssen Sirup zum AfMittel nehme ich mir wohl zu Herzen.
    Morgen habe ich einen Termin bei meiner Diabetologin und denke, da bekomme ich auch noch Tipps.
    Ein bisschen angst habe ich, da ich schon seit 5 Tagen bauchschmerzen habe, verbunden mit leichtem Durchfall und seit Sa sogar mit Blut im Stuhl, deshalb auch die Kolokopie.
    Ich werde mir wohl auch lieber die Minikarkose geben lassen.

  34. Kerstin |

    Bin grad zurück von meiner diabetologin. ich soll am Fastentag meine Insulinpumpe auf 80% runterfahren, im Fall das ich unterzuckere Obstsäfte trinken und mehr Blutzuckerkontrollen machen wie sonst. Am Tag der darmspigelung vor und nach der Behandlung nochmal messen, denn mit einer Unterzuckerung niemals zur Koloskopie gehen!.

    Durch ihre Beratung bin ich ein kleinwenig mutiger, mal schauen…

  35. Alex |

    Hallo Gabi und Kerstin

    – Kerstin zuerst, da herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de. Es freut mich, dass deine Diabetologin ein wenig Licht ins Dunkel gebracht hat und es somit sogar eine Anleitung hier im Kommentarbereich gibt, wie sich Diabetiker Typ1 bei einer anstehenden Koloskopie verhalten sollen. Ich bin froh, dass du nun nach diesem Gespräch ein wenig beruhigter bist und drücke dir alle Daumen. Wenn man noch irgendwie helfen kann, einfach Bescheid geben – stehe jederzeit gerne zur Verfügung.
    P.S. Bauchschmerzen samt Durchfall kann ja ein Norovirus sein. Wie ist es mit dem Blut im Stuhl? War das einmalig oder seit Samstag der Fall?

    – Gabi, nichts zu danken. Ich hoffe du hast die Einweisung über deinen Hausarzt bekommen. Du packst das schon, es gibt schon Millionen andere Menschen die diesen Eingriff vor dir überstanden haben. Du wirst es auch! 😉 Wenn man dennoch helfen kann, kannst dich wieder jederzeit hier gerne melden.

    Drücken Euch beiden feste die Daumen!

  36. Kerstin |

    Hallo Alex,
    Danke für dem Empfang auf deinem blog.

    Ja, an den Novovirus habe ich auch gedacht, weil ich am Tag vor der Grippeimpfung schon Bauchkollern hatte und am Morgen einen kleinen Artikel in der Zeitung gelesen habe. Dann dachte ich, es ist sicherlich nur das alltägliche, Blähungen….

    Dann war ich am nächsten tag bei meiner Ärztin, fragte noch ob mit einer Grippeschutzimpfung geht, da ich ja so#n Kollern im bauch habe und etwas Schmerzen. sie meinte das macht nix und in der Nacht nach der Impfung dann Fieber, Gliederschmerzen DF (nur ein wenig aber über 3 Tage verteilt), Kopfschmerzen-ansonsten keinen Schnupfen oder sonstige Erkältungserscheinungen. bekam ASS mit Vit. C, die auch gegen Schmerzen u. Fieber wirken. Davon nahm ich nur Brausetabletten (Nebenwirkungen: Magen, Darmblutungen kann auftreten, wenn Geschwüre sind-ich wußte nichts davon), da ja das Fieber weg und mir in dieser Richtung besser ging. Nur die Bauchschmerzen nahmen zu und am Sa. dann morgends u. abends auf dem Papier Blut und Schleim, die Tage darauf nur noch ein bisschen. deshalb der Verdacht auf Hämorriden.
    Leichte Bauchschmerzen habe ich immernoch.

    Nun muss ich erstmal abwarten was die Untersuchung zeigt. Am 30.1. ist der Termin…..

    Bin auch kein großer Trinker (max so 5-6 Tassen Kaffee, Wasser, Tee), mal schaun, ob ich es packe, zumal ich ja wirklich sehr empfindlich auf Dinge reagiere, die nicht schmecken….

  37. Alex |

    Hi Kerstin

    Nichts zu danken. Jedem den Empfang den er verdient! 😉

    Magen-Darm-Probleme treten ja bei jedem immer mal wieder auf. Und durch die Grippeimpfung kam dann wohl noch das ein oder andere hinzu, wie Fieber und Gliederschmerzen, welches ebenfalls sehr oft bei Impfungen vorkommt. Wegen der Gliederschmerzen nimmt man dann auch oft Haltungen ein, die man so nicht machen würde und so kommt es zu Verspannungen, die Kopfschmerzen mit sich bringen können. Da du dann ASS mit Vitamin C bekommen hast, gab es vielleicht noch als i-Tüpfelchen die von dir genannten Nebenwirkungen. Hier kam vielleicht einfach das eine zum anderen bei dir und alles zusammen ist dann verständlicherweise zu viel des Guten.
    Da das mit dem Blut nur an einem Tag im Stuhlgang war und dann abebbte, allerdings noch die Tage darauf leicht zu sehen war, musste auch ich gleich an Hämorriden denken.
    Alles in allem könnte es somit sehr harmlos sein, aber es tut auch der Psyche gut, wenn man das abklären lässt und dann hat man Gewissheit! 🙂
    Ich drücke dir jedenfalls feste die Daumen für den 30ten und auch wenn du kein großer Trinker bist, da musst du dann halt ausnahmsweise auf die Zähne beißen, aber es lohnt sich,
    denn danach weißt du wo du dran bist.
    Vergiss auf keinen Fall vorher Sirup einzukaufen! 😉

    Alles Gute dir und bis bald wieder hier. Angenehmes Wochenende.

  38. Gisele |

    Habe bald wieder eine Darmspiegelung !Hatte schon einige da bei mir ein großer Polyp entfernt wurde.Die erste Darmspiegelung als Blut im Stuhl war ,die 2.im Krankenhaus weil sie meinten sie könnten es mit einer Schlinge entfernen .Ging aber nicht ,dann Operation dann Nachuntersuchung die 3. halbes Jahr später die 4.Aber mir graut vor jedesmal immer mehr,da es mir immer schlechter geht.Denn ich bekomme immer wahnsinnige Kopfschmerzen von den ewigen trinken und darauf muß ich mich dann übergeben.Habe richtig Angst wieder von den Kopfschmerzen,denn mir geht es dann richtig mies.Was kann ich machen?

  39. Alex |

    Hi Gisele

    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de und es tut mir Leid lesen zu müssen, dass du schon einiges durchmachen musstest, was die Darmspiegelung angeht. Was die Kopfschmerzen angeht, an sich hilft da ja trinken. Jedoch kann es sein, dass dieses „trinken müssen“ sich bei dir in Stress auswirkt und du somit Kopfschmerzen bekommst. Zum angenehmeren Trinken kannst du wie gesagt Sirup nehmen, aber das trinken an sich, das muss leider schon sein. Vielleicht gibt es aber das ein oder andere Produkt wo du weniger trinken müsstest, die aber effizienter sind. Da würde ich einfach beim nächsten Arzttermin nachhaken.

    Ich drücke dir alle Daumen!

  40. Kerstin |

    Hallo Gisele,

    ich habe morgen die aller erste Spiegelung und mich graute es auch vorm vielen Trinken des Zeugs.

    Muss sagen, zu meinem Erstaunen, habe ich den ersten Schwung gut verkraftet. Ist schon mit Geschmack und du sollest es wirklich zügig trinken. Ich sollte schon um 14 uhr anfangen und bin um kurz vor 18 Uhr mit dem Trinken durch. Morgen vor der US den Rest dann.

    LG und du schaffst es!

    Kerstin, die morgen Abend endlich wieder was essen darf *freu*

  41. Alex |

    Hi Kerstin

    Freut mich zu lesen, dass du die Vorbereitung ja wohl sehr gut gemeistert hast – klasse! Drücke dir für die heutige Untersuchung alle Daumen!!!

    Und anschließend wieder gleich einen guten Appetit – reinhauen ist angesagt! 😉

  42. Katinka |

    Hallo an Alle, Hi Kerstin,

    hoffe alles lief gut bei Dir.
    Ich hatte ebenfalls gestern meine erste Koloskopie.
    Ein paar Divertikel, sonst soweit o.B.
    Konnte alles mitverfolgen, da ich auf die Spritze verzichtet habe.
    Witzig fand ich, dass man jede Menge winzig kleine schwarze Pünktchen (Kaffeesatzkrümel) herumschwimmen sah…
    Ich mag nicht so gern Filterkaffee und trinke lieber türkischen. Da ich den „Satz“ ja aber nicht „mitschlürfe“, scheinen sich die kleinen Pünktchen über Monate angesammelt zu haben, wahrscheinlich in den Divertikeln 😉

    Was die Vorbereitung betrifft, sie war (grad so) zu verkraften…
    Das Ergebnis auch..
    lg

  43. Kerstin |

    Ja, gestern lief alles bestens, bis auf-naja, beim anziehen des Höschens ist mir doch meine Insulinpumpenkanüle hängen geblieben und raus war sie. hab es einfach so gelassen, denn nach ca.45 min war ich ja wieder draussen. Bisschen hoch angekommen mit meinem Zucker, aber sonst, überstanden. 🙂
    Nur, es wurde eine Entzündung entdeckt, die ich mit meiner HÄ noch abklären muss ob Bakterien schuld sind oder was chronisches. ich hoffe, es ist nur eine kleinigkeit, die schnell wieder weg ist-mit Medikamente natürlich und vernüftiges Essen.
    Letzte Nacht hatte ich leider wieder leicht gefiebert.

    LG
    Kerstin

  44. Alex |

    Hi Katinka und Kerstin

    – Katinka, herzlich Willkommen auf offenesblog.de und danke für deinen Beitrag hier. Da hattest du und Kerstin also glatt am gleichen Tag eine Darmspiegelung. Bin froh, dass nichts bedrohliches gefunden wurde und ich freue mich ebenfalls, dass du dich nicht k.o. hast spritzen lassen. Ich war damals auch live dabei bei der Untersuchung und fand es ebenfalls sehr interessant. Es gibt die ein oder andere Ecke im Darm wo es mal gezwickt hat, aber das hatte ich gerne in Kauf genommen.
    Wie auch immer, hauptsache die Vorbereitung gut überstanden und das Resultat ist ebenfalls zufriedenstellend. Weiterhin nur das Beste und eine stabile Gesundheit!

    – Kerstin, ich bin froh, dass du die Darmspiegelung gut überstanden hast und dass das mit dem Insulin ja dann noch mal gut ausging. Drücke dir die Daumen mit der Abklärung zur vorgefundenen Entzündung, aber alles in allem ja ein gutes Resultat.
    Gute Besserung was das Fieber angeht und nun wieder munteres Essen.

    Euch beiden ein angenehmes Wochenende!

  45. Petra |

    Hallo alle zusammen,
    heute in einer Woche ist es bei mir soweit.Ich bekam eine Liste mit Nahrungsmitteln die ich essen, bzw.nicht essen darf.Kein Obst,kein Gemüse,keinen Salat,keine Milchprodukte!!Wenn man wie ich nicht gerne Fleisch und Wurst ißt,was soll man denn dann eine Woche lang essen?Trockene Nudeln und Kartoffeln?Hat da bitte mal jemand einen Tip für mich?Die Arzthelferin meinte,daß das schon doof wäre,aber da müßte ich durch.
    Ich hoffe auf gute Ideen, da ja wohl viele von Euch schon Erfahrung mit dieser Untersuchung haben.Vielen Dank im Voraus,
    Petra

  46. Harry |

    Verstehe ich nicht.

    Als bei mir im Khs sowas vor Jahren gemacht wurde, habe ich bis zum Vortag normal gefuttert und dann gabs 12 h vorher dieses „leckere“ Darmspülmittel.

    Hat sich da in den letzten Jahren was geändert?

  47. Kerstin |

    @Harry

    ja, anscheinend muss sich da einiges geändert haben. ich hatte auch erst vor kurzem meine 1. Kolokopie und bekam ebenfalls diesen Zettel, die Beutel mit dem zeug (was garnicht so schlecht schmeckte) und fragte meine Eltern, deren DS auch schon länger her ist. Sie meinten Beide das sich da einiges geändert hat.

    @Petra,

    steht drauf 6 Tage vorher vieles davon meiden. ich aß aber bis 4 Tage davor noch ganz normal, außer kein Körnerbrot und reduzierte davor langsam den Salat und das Obst. 4 Tage davor hielt ich mich an diese Anordung und man überlebt es. 🙂 Habe bis zum letzten tag Käse gegesen, eber Milch gemieden.

    Obst durfte ich davor keine fahsrigen Sachen, wie Apfelsine, Kiwi …nicht essen. das klappte auch ganz gut.

    Hinterher darfst du wiieder alles essen, freu dich dadrauf 🙂

    LG und du packst das 🙂
    Kerstin, die davor auch solche Angst und sich große Sorgen gemacht hatte.

  48. Petra |

    Danke Dir Kerstin für Deinen Kommentar. Ich werde dann wohl auch eine Art Mittelweg einschlagen und hoffen, daß diese Woche schnell vorbei geht.Übrigens habe ich keine Angst und Sorgen mache ich mir erst dann,wenn ich eine negative Diagnose bekommen sollte, wovon ich aber garnicht erst ausgehe-positiv denken!! 😉
    Ich wünsche Euch allen eine schöne Zeit,
    LG, Petra

  49. Alex |

    Hallo Petra

    Willkommen hier auf offenesblog.de!

    Wie im Artikel bereits von mir geschrieben, Zitat:
    „Drei Tage vor der Koloskopie darf man nichts mehr mit Körnern zu sich nehmen, sprich: keine Kiwis, Tomaten, Gurken, Zucchini, Trauben & Co. Am Tag vor der Untersuchung ist das Essen noch eingeschränkter. Nur noch Kaffee, Tee, Klare Suppe (Bouillon), Zwieback, Natur Joghurt, Honig, Gelee Konfitüre und Quark sind erlaubt.“
    Somit war es mir nun auch neu, dass man eine Woche mittlerweile einplanen sollte? Finde ich reichlich übertrieben. Ich habe es so gemacht, wie hier drüber beschrieben und es hat alles wunderbar geklappt.
    Daher sehe ich bei dir keine andere Notwendigkeit.
    Drücke dir jedenfalls die Daumen und das wird schon – wie du selbst sagst – positiv denken! Und vor allem, sobald du raus bist kannst du umgehend wieder reinhauen, was das Essen angeht. 🙂

    Alles Gute dir und falls noch Fragen sind, bist hier jederzeit herzlich Willkommen!

  50. Petra |

    Hallo Alex,
    vielen Dank für Deine Info.Wenn ich wenigstens Joghurt und Quark essen darf ist mir schon sehr geholfen.Die letzten beiden Tage schlafe ich am besten durch oder bleibe gleich auf der Toilette sitzen 😉 Sorry an die jenigen,die ernsthaft erkrankt sind und diese Untersuchung öfter über sich ergehen lassen müssen,aber ich wußte nichts von dem ganzen Drumherum als ich mich dafür entschied.Ich wünsche Euch allen alles Gute,
    LG,Petra

  51. Alex |

    Hi Petra

    Na ich befürchte, dass du auf der Toilette besser aufgehoben bist als im Bett! 😉
    Drücke dir alle Daumen und falls noch spontane Fragen in deinem Kopf auftauchen sollten, her damit.

    Alles Gute!

  52. Kerstin |

    Hallo Petra,

    fange am Besten schon zeitig an mit dem Trinken, so zw. 14-15 Uhr beginnen. Dann hast du eine ruhige Nacht. Je später du anfängst (die Erfahrung meiner familienangehörigen), umso länger dauert der Spießrutenlauf die Nacht.

    Für dich alles Gute und meine Daumen hast du das alles ok ist. 🙂

    LG
    Kerstin

  53. Petra |

    Ich danke Euch für die Antworten und die Tipps.Wenns vorbei ist melde ich mich nochmal.
    Alles Gute und nochmals vielen Dank,

    Petra

  54. Petra |

    So,da bin ich wieder.Ich möchte Euch nur berichten,wie es mir erging.Obwohl ich mich an den vorgegebenen Essensplan des Arztes gehalten hatte und am Tag vor der Untersuchung garnichts gegessen hatte,ordnungsgemäß die ganzen Abführmittel (Pulver UND Fleet!!)einnahm,viel getrunken hatte,konnte die Untersuchung NICHT erfolgreich durchgeführt werden.Der Arzt konnte nichts sehen,da mein Darm nicht richtig gereinigt war!!Ich bekam kurzfristig einen Termin,2 Tage später und ich sollte mehr trinken.Also habe ich wieder alles wie angeordnet getan und am Vortag sage und schreibe 16!!! Liter Wasser und Tee getrunken und am Untersuchungstag nochmals 4 Liter!! Nach der Unters.sagte der Arzt dann,er hätte nicht alles sehen können,da immer noch Rückstände die Sicht verhindert hätten,aber das,was er sehen konnte,war alles in Ordnung.Ergo,ich bin NICHT geeignet für diese Art Untersuchung 😉
    Viele liebe Grüße an euch alle,
    Petra

  55. subarba |

    hallo Petra, hier möchte ich kurz meine gedanken dazu sagen…
    also, dass der Arzt einfach sagt er hätte nichts sehen können ist mit suspekt, denn in dem Fall sollte dann evtl. ein Einlauf gemacht werden.
    Es kann ja nicht sein, dass dann einfach keine Untersuchung gemacht wird, falls diese doch nötig wäre. Darüber würde ich nochmal mit dem Arzt reden..
    liebe Grüße S.

  56. Petra |

    Hi Subara,danke für Deinen Kommentar.Also der Arzt hat die Untersuchung ja durchgeführt,konnte aber wohl nicht alles einsehen,was ich absolut nicht nachvollziehen kann !?
    Er ist erst wieder am Montag da,ich werde dort auf jeden Fall nochmal anrufen und nachfragen.
    LG,
    Petra

  57. Alex |

    Hallo Petra und subarba

    – Petra, Willkommen zurück und gleich vorne weg, ich bin froh, dass nichts gefunden wurde. Ich weiß nicht wie alt du bist, aber im Alter von 55 Jahren, sollte man sich normalerweise dann als nächstes wegen der Vorsorge wieder untersuchen lassen. Schade zwar, dass es ein wenig konfus bei dir ablief, aber hauptsache das Resultat stimmt! 🙂

    Wünsche Euch beiden ein baldiges und angenehmes Wochenende!

  58. Das Bo |

    Ein kleines Update: Ich hatte heute meine dritte Koloskopie, die letzte lag etwa 13 Jahre zurück, die davor geschätzte 15.
    Es hat sich einiges getan in der Zwischenzeit: Das zur Vorbereitung zu trinkende Abführmittel, also die mineralische Salzlösung, kommt jetzt in 3 Flaschen zu jeweils 0,4 l – die pure Wohltat im Vergleich zu den drei Litern übelst schmeckender Lösung zuvor, denn, man sollte es kaum glauben: Der Geschmack erinnert an frühe Iso-Drinks und ist nicht mal mehr unangenehm.
    Die Spiegelung selbst verläuft dank modernerer Endoskope schmerzfrei – bei den ersten zwei engeren Kurven unten drückt es nach wie vor ein wenig, das ist wohl anatomisch nicht zu vermeiden, von „Schmerzen“ zu sprechen wäre aber wirklich übertrieben und es dauert auch nur jeweils ein paar Sekunden. Ebenso schmerzfrei ist die Entnahme von Biopsien – wenn man auf dem Bildschirm zusieht, wie der kleine Greifer mal in eben in der Schleimhaut zuschnappt, beißt man instinktiv die Zähne zusammen, aber völlig grundlos. Bei einem guten Untersucher und moderner Ausrüstung ist die Untersuchung in weniger als 20 Minuten vorbei, inklusive der klassischen, dreistufigen Probenentnahme (über die man sich übrigens nicht automatisch Sorgen machen sollte, gehört zum Standardprogramm auf der Suche nach seltenen, nicht sichtbaren Erkrankungen im Inneren der Schleimhaut). Also: Die Zeit arbeitet für uns, ich hatte die Untersuchung wesentlich unangenehmer in Erinnerung.
    Gastroskopien, also „Magenspiegelungen“, habe ich 2-3mal im Jahr wegen einer chronischen Ösophagitis. Im Gegensatz zur Darmspiegelung ist da natürlich in 5 Minuten alles vorbei, ich empfinde die Untersuchung bei aller Routine (mein Doc meinte neulich, ich könne sie langsam auch selbst durchführen und hielt mir schon das Endoskop hin =D ) als unangenehmer, wegen des pausenlosen Würgereizes. Schmerzhaft ist hier aber auch nichts.
    Also: Allen, die die Untersuchung vor sich herschieben (ich habe das auch für 4 Jahre getan weil ich die letzte unangenehmer in Erinnerung hatte): Es gibt mittlerweile wirklich keinen Grund mehr, Angst zu haben.
    Viele Grüße aus dem Ruhrpott!
    Alexander

  59. Verena |

    Hallo ihr Lieben!

    Ich hatte am Dienstag eine Darmspiegelung und war dank eurer Tipps und euren Erfahrungen schon etwas beruhigter als noch ohne genauere Informationen!
    Nun habe ich es allerdings hinter mir und habe immer noch Krämpfe im Darm! Mein Arzt hat daraufhin noch die Entzündungswerte gemessen und bei einer Ultraschalluntersuchung festgestellt, dass alles in Ordnung ist. Leider ist anscheinend mein Darm empfindlicher als der vieler anderer Personen.
    Meine Bitte… hat jemand von euch vielleicht Tipps und Tricks, was ich meinem Darm gutes tun kann, damit die Krämpfe nachlassen? Ich wäre sehr froh!

    Liebe Grüße
    Verena

  60. Alex |

    Hallo Das Bo und Verena

    – Verena zuerst, da ladies first, herzlich Willkommen auf offenesblog.de und da du eben auch Hilfe brauchst.
    Zu deinem genannten Problem bekam ich gerade folgende Antwort von Ingo per Mail:
    Hallo Verena! Es gibt da ein Mittel speziell für den Darm – Symbioflor 1 und 2. Was besser ist mal in der Apotheke erfragen. Das sind Tropfen und nicht ganz billig. Mir hats geholfen. Gute Besserung. Ingo.
    Ich selbst hätte zwei Ideen:
    1) den Magen-Darm-Trakt langsam und behutsam wieder aufbauen. Nicht unbedingt gleich Vollkorn und Co essen, welches dem Darm einiges an Arbeit abverlangt.
    Oder aber auch 2) kann es durchaus auch sein, dass dir der damit verbundende Stress regelrecht auf den „Magen“, in diesem Fall mehr Darm, schlägt. Man spricht nicht umsonst vom Reizdarmsyndrom.

    – Das Bo, danke auch für deinen Kommentar und herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de.
    Ich kann dir nur Recht geben. Zu erst einmal mit der schmerzfreien Darmspiegelung. Auch ich hatte bei den ersten zwei Kurven zu kämpfen, aber richtiger Schmerz wäre etwas anderes. Und was die Magenspiegelung angeht, die ist auch in meinen Augen weitaus heftiger (wegen des Würgereizes) als Untersuchung, als die Koloskopie.
    Kurz: die Vorbereitung der Magenspiegelung ist wesentlich angenehmer als die der Darmspiegelung. Was die Untersuchung jedoch angeht, ist es genau umgekehrt! 🙂

    Wünsche allen eine stabile Gesundheit!

  61. Das Bo |

    Danke Alex! Ich sehe das ganz genauso, der Vorbereitungstag vor der Kolo ist wirklich anstrengend – auch, weil man sich ja wirklich nicht mehr als 5m von seinem Bad entfernen sollte und dort einfach viel Zeit verbringt.
    Essentiell ist die Auswahl des Arztes – in einem gastroenterologischen Zentrum, wo beide Untersuchungen mehr als 1000 mal im Jahr durchgeführt werden, kann man von moderner Technik und geschulten Ärzten ausgehen. Wenn man einen Old-School-Internisten hat, der Endoskopien noch in seiner Praxis durchführt (wird immer seltener, aber gibt es gerade in den ländlichen Regionen noch), würde ich lieber um eine Überweisung bitten – da steht oft noch ein Oldtimer von einem Gerät mit riesig dickem Schlauch und schlecht auflösendem, winzig kleinen Monitor.

    Die unangenehmste endoskopische Untersuchung die ich hatte, war eine Bronchoskopie – das Endoskop geht durch die Nase und ist wirklich unangenehm. Aber auch die liegt beinahe 20 Jahre zurück, wahrscheinlich hat sich da auch einiges bewegt in der Zwischenzeit…

    Viele liebe Grüße
    Alexander

  62. Verena |

    Hallo Alex, Hallo Ingo!

    Vielen Dank für eure schnellen Tipps! Habe jetzt Buscopan Dragees bekommen, die sollen Krampflösend wirken und besonders Darmschonend sein!
    Wenn das nichts hilft werde ich mich mal nach dem Symbioflor erkundigen!

    Ansonsten werde ich wirklich den Tipp von Alex versuchen zu befolgen und meinem Darm möglichst wenig zumuten! Der Stress den die Untersuchung gebracht hat spielt sicherlich auch eine Rolle, habe mir natürlich schon sehr viele Gedanken gemacht davor und jetzt natürlich beim Warten auf den Befund!

    Werde mir also inzwischen eure Tipps zu Herzen nehmen und versuchen, meinen Darm so wieder zu beruhigen!

    Vielen Dank!
    Verena

  63. Alex |

    Erneutes Hallo an Das Bo und Verena

    – Das Bo, da hast du Recht. Gibt es nicht nur bei den Ärzten große Unterschiede, sondern auch bei der Ausstattung – wie zum Beispiel den Endoskopen. Könnte durchaus ein wichtiger Faktor sein, was das Wohlfühlsein während der Untersuchung angeht! 😉
    Und was die Reise des Endoskopen durch die Nase angeht, die hatte ich mittlerweile auch schon ein paar Mal beim HNO. War für mich aber absolut gar kein Problem. Liegt wohl an den 20 Jahren, die zwischen unseren beiden Untersuchungen liegen werden.

    – Verena, es freut mich, dass wir – hoffentlich – ein wenig helfen konnten. Wie du selbst sagst, gehe ich davon aus, dass es der Stress vor und die Gedanken nach der Untersuchung sind, die deinen Darm verkrampfen lassen. Drücke dir alle Daumen und falls man sonst noch oder auch in Zukunft helfen kann, einfach Bescheid geben.

    Euch allen ein baldiges und angenehmes Wochenende!

  64. Gisele |

    Hallo,
    am Montag muss ich zur Darmspiegelung.Stimmt es das man bei dem Abführmittel CitraFleet bei mir am Samstag ab 22:00Uhr bis zur Darmspiegelung nichts mehr essen darf.Denn ich habe erst am Montag um 11:30 Uhr Termin?
    Vielen Dank!

  65. Alex |

    Hallo Gisele

    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de!
    Das Abführmittel CitraFleet ist mir nicht bekannt und kann daher nichts dazu sagen. Jedoch würde ich es wie folgt halten:
    – entweder deinen Hausarzt anrufen und nachfragen.
    – zur Apotheke gehen und dort Rat einholen
    – oder dich an den obigen Ablauf „Zur Vorbereitung“ halten.
    Ich drücke dir für die kommende Untersuchung am Montag feste die Daumen.

    Alles Gute!

  66. Heidi |

    Hallo,
    weiß jemand mit welchem der drei Symbioflor Mittel man nach einer Darmspiegelung die Darmflora am besten wieder aufbaut? Pro-Symbioflor, Symbioflor 1, Symbioflor 2? Für die Lactobazillen die man braucht reicht ja ein lebendiger Joghurt.
    Die Ärztin wollte mir keine Auskunft geben und meinte ich solle noch eine Woche warten bis das Laborergebnis da wäre. Bis dahin hab ich bestimmt wieder eine Fehlbesiedlung.
    Grüße und freu mich wenn wer das weiß

  67. Gisele |

    Hallo vielen Dank ,das Daumen drücken hat geholfen!
    Hatte Moviprep und war zufrieden ,hatte eure Tipps befolgt und habe es geschafft.Das Abführmittel vor Jahren war für mich viel schlimmer.
    Vielen Dank!

  68. Ingo |

    Hallo Heidi.
    Symbioflor 2 grün ist wohl für den Darm besser. Würde mich in der Apotheke beraten lassen. Ich nehme Symbioflor 1 rot, um das Imunsystem zu stärken, aber alle Symbioflorsachen wirken im Darm.
    Alles Gute – Ingo.

  69. subarba |

    nur kurze Frage…
    sind diese Symbiflorsachen evtl. Flohsamen..?
    LG su

  70. Alex |

    Hallo Heidi, Gisele, Ingo und subarba

    – Heidi, ich hoffe Ingo konnte dir auf deine Fragen eine passende Antwort geben?

    – Gisele, das freut mich, dass das mit dem Daumendrücken was gebracht hat! 🙂 Schön zu lesen, dass alles gut geklappt hat und du auch das Abführmittel gut gemeistert hast. Freut mich!

    – Ingo, danke für deine Hilfe was Heidis Frage angeht.

    – subarba, da ich keinerlei Erfahrung mit Symbiflor habe, muss ich bei deiner Frage leider passen. Vielleicht kann Ingo bei Lust&Zeit wieder einspringen? 😉

    Euch allen eine stabile Gesundheit!

  71. Klaus G. |

    Tschuldigung, aber was hier geschrieben wurde, kenne ich so überhaupt nicht.
    Vor allen dingen dieses schüren von Angst kann ich so garnicht bestätigen. Wie bitte schön soll die Untersuchung des Darm Schmerzen verursachen? Was man spürt, ist ein Gefühl wie bei Blähungen, das war es dann aber auch schon. Da ich an einer Studie teilgenommen hab, mit Studenten als Publikum 😉 und auch regelmäßige Coloscopien durchführen lasse, weiss ich wovon ich schreibe.

  72. Alex |

    Hallo Klaus

    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de!
    Wie ich im Artikel schrieb, würde auch ich stets auf Betäubung verzichten. Jedoch kann ich nicht verleugnen, dass man dennoch hier und da mal auf die Zähne beißen muss. Sprich bei den ersten zwei Kurven im Darm beim Anfang der Koloskopie, wie auch am Ende, falls Proben aus der Schleimhaut entnommen werden. Ansonsten ist es eine interessante Untersuchung und die Blähungen vergehen ja auch wieder zügig.
    Aber das Schmerzempfinden ist halt von Mensch zu Mensch unterschiedlich und ich denke nicht, dass man global sagen kann und sollte, dass eine Koloskopie mit Schmerzen oder eben auch nicht verbunden ist.

    Ich wünsche eine stabile Gesundheit und ein schönes Osterfest!

  73. yvonne |

    hallo,
    bei mir steht nächste Woche auch eine Darmspiegelung an und ich hab ganz schön Angst davor. Wollte mir eigentlich ne Betäubung geben lassen aber wiederrum sagen einige das sollte man nicht machen lassen , da man sonst nicht merkt wenn der Arzt irgendwo anstößt. Das trinken wird bestimmt ein Problem aber wenn ich hier lese das man es verdünnen kann ,werde ich es überstehen und meine Oma die war 81 musste krankheitsbedingt öfters zu einer Darmspiegelung und hat auch nicht gejammert. aber erst einmal danke für die vielen Tipps von euch auch wenn die angst noch da ist.

  74. Alex |

    Hi Yvonne

    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de. Es freut mich zu lesen, dass du hier den ein oder anderen Tipp für dich finden konntest.
    Etwas positives vorneweg: Bis auf das Trinken/Klogang, fand ich die Darmspieglung als Ganzes an sich sogar angenehmer und interessanter als die Magenspiegelung. 😉
    Wegen der Betäubung, mache es so wie du es für dich für richtig hältst. Das musst du für dich entscheiden, da helfen keine anderen Meinungen.
    Und der Arzt merkt schon sehr gut wo er dran ist, da er ja live mit der Kamera sieht wo er im Darm dran ist.
    Falls du sonst noch Fragen zur Koloskopie haben solltest – nur zu. Ich helfe wo ich kann.

    Alles Gute und vor allem drücke ich die Daumen, dass am Ende der Darmspieglung nichts negatives gefunden wird! 🙂

  75. yvonne |

    hallo ,
    also ich hab meine Darmspiegelung hinter, und ich hab überhaupt nichts gemerkt. Das schlimmste daran war wirklich das viele trinken. Aber man kann das schaffen. die ersten 2 Liter gehen schnell, vorher einen Beutel Abführmittel aber das sind nur 150ml und schmeckt nach Zitrone. Also keine Angst vor der Darmspiegelung. liebe Grüße

  76. Alex |

    Hi Yvonne

    Danke für die Rückmeldung. Es freut mich zu lesen, dass alles gut geklappt hat und du nichts gemerkt hast. Bekamst du denn eine Beruhigungspille oder warst du live dabei?

    Alles Gute.

  77. yvonne |

    Hi Alex,

    ich war vollkommen weg, ich hab mir eine Spritze geben lassen und habe geschlafen. kann mich aber überhaupt an nichts mehr erinnern. Sie sagten, ich wäre sogar selbst gelaufen in den Aufwachraum. ich kann mich auch nicht erinnern wann der Arzt mir die Spritze gegeben hat. Jedenfalls würde ich es immer wieder so machen wenn ich nochmal dahin müsste. es wurde auch nichts negatives gefunden. schön das es euch gibt, wo man sich rat holen kann oder Erfahrungen austauschen kann.
    lg. yvonne

  78. Alex |

    Hi yvonne

    Zuerst freut es mich zu lesen, dass nichts gefunden wurde, klasse!
    Und bei dir scheint es ja wohl gut geklappt zu haben: Spritze und weg bist du! 😀
    Danke für das Austauschen von Darmspiegelung-Erfahrungen.

    Alles Gute!

  79. Doris |

    Ich habe morgen eine Darmspiegelung, nachsorge nach Darmkrebs. Enweder wurde es von dem Artzt vergrssen, mir wurde nichts von bis 3liter Abführmittel gesagt. Soll ich morgen trotzdem zum Termin fahren?

  80. Alex |

    Hallo Doris

    Ich weiß nicht wann du heute die Darmspiegelung hast, aber falls Zeit davor, würde ich entweder bei deinem Arzt noch einmal telefonisch nachfragen oder eben im Krankenhaus wo sie durchgeführt werden soll.
    Wenn du an niemanden kommst, würde ich dennoch dorthin fahren und vor Ort nachfragen.

    Alles Gute!!!

  81. Doris |

    Hallo Alex, danke für die Antwort, war natürlich klar ohne das tolle Getränk keine Darmspiegelung. Habe neuen Termin bekommen. LG Doris

  82. Alex |

    Hi Doris
    Na dann drücke ich dir für den kommenden Termin die Daumen und Tipps zur Vorbereitung findest du ja hier drüber im Artikel.
    Alles Gute!!!

  83. Doris |

    Vielen Dank, fange jetzt mit dem tollen Dring an.

  84. Alex |

    Hi Doris

    Ich hoffe die Vorbereitung lief einigermaßen? Und vor allem, dass die Nachuntersorgung gut verlief?

    Drücke alle Daumen!

  85. Chrisi |

    In der heutigen Zeit ist eine Darmspiegelung ein Täglicher Eingriff. Wichtig finde ich das keine Angst vorher besteht und man sich überlegen kann das es grade zur Früherkennung genutzt wird – also kann ich nur jedem Raten der Probleme hat eine Darmspiegelung machen zulassen.

  86. Alex |

    Hi Chrisi

    Genauso sehe ich es auch. Der Eingriff muss kein Kopfzerbrechen bereiten und Früherkennung kann nie schaden!

    Alles Gute.

  87. Elvi |

    Hallo – grüß euch

    Ich bin wegen der Nahrungsaufnahme etwas verunsichert.
    Ich lese, dass man auf Milch verzichten sollte, aber Joghurt und Quark essen darf. Aber Joghurt und Quark bestehen doch aus Milch! Dann heißt es Einerseits, dass man (3 Tage vor der Spiegelung?) keine Kohlenhydrate zu sich nehmen darf. Anderseits lese ich überall, dass man leichte Kost z.B. Nudeln und Kartoffeln essen darf. ABER diese enthalten doch Kohlenhydrate! Ich kann auf alles verzichten wenn nötig. Aber muss ich das auch?

    Lieben Gruß Elvi

  88. Alex |

    Hi Elvi

    Zuerst einmal herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de.
    Es freut mich, dass du den Weg hierher gefunden hast und hoffe, dass ich dir deine Verunsicherung ein wenig nehmen kann.
    Wie oben bereits im Artikel unter „Was darf ich vor einer Darmspiegelung essen?“ steht, ist dort alles aufgelistet, was du zu dir nehmen kannst. Diese Liste bekam ich damals von meinem Arzt, habe mich strikt daran gehalten und die Koloskopie ging reibungslos über die Bühne.
    Lass dich nicht verrückt machen, drücke dir die Daumen, dass nichts gefunden wird.

    Alles Gute und falls man noch helfen kann, einfach Bescheid geben.

  89. Elvi |

    Hi Alex.
    Besten Dank für die zügige Antwort. Ich habe schon zwei Spiegelungen hinter mir und werde sie, so wie es aussieht, wohl Jährlich machen lassen müssen. Bei mir wurden leider bei beiden male Stilpolypen entdeckt und natürlich gleich entfernt. Da meine Mutter an Darmkrebs verstarb, bin ich Gott sei Dank frühzeitig zur Untersuchung gegangen. Bei meiner ersten war ich 48 Jahre. Ich weiß also wie das abläuft und habe keine Angst davor. Bei den letzten beiden Malen nahm ich beinahe nur Suppe zu mir, was nicht schlimm war da ich eh gerne Suppe mag. Aber ich aß eben halt auch eine Zucchinisuppe die ich mit einer kleinen Zwiebel und einer Kartoffel zubereitete. Deshalb wurde ich unsicher. Ich las nämlich oben, dass man Zucchini nicht essen darf. Das gilt dann wahrscheinlich, wenn sie nicht püriert ist! Werde aber dieses Mal vorsichthalber die Zucchinisuppe weg lassen und vermehrt Brühe mit dünnen Suppennudeln essen. Dann esse ich noch Fisch und Hähnchenschenkel ohne Haut. Auch gefällt mir, dass ich Natur Joghurt und Quark essen darf. Dein Kommentar ist sehr lieb. Nein, ich lasse mich nicht verrückt machen. Wollte dieses Mal nur etwas Abwechslungsreicher essen. Ich empfinde das Abführmittel übrigens überhaupt nicht schlimm. Es schmeckt ein wenig wie eine Magnesium Brausetablette. Die mag ich zwar nicht besonders, aber man bekommt es schon runter. Ich drücke hier allen die Daumen, dass alles gut geht.
    Seid gegrüßt, Elvi

  90. Alex |

    Hi Elvi

    Zuerst einmal mein aufrichtiges Beileid wegen deiner Mutter. Bin zwar froh, dass du daher unter Beobachtung bist und auch bereits zweimal erfolgreich eingegriffen wurde, aber lass dich bloß nicht verunsichern. Vor allem was die Vorbereitung angeht, da müsstest du doch mittlerweile schon eine erfahrene Füchsin sein! 😉

    Ich drücke dir alle Daumen und wünsche für die Zukunft nur das Beste!

Hinterlasse einen Kommentar