Willkommen im offenen Blog! Hier bestimmt der Leser mit - ob bei Umfragen zum Blogdesign oder über den Inhalt als Gastautor. offenesblog.de - offen für alle(s)

27th
JUN

Der sechste Sinn – Vorahnung oder Zufall?

Abgelegt unter Um/Fragen

Einige nennen es Bauchgefühl, Intuition, Eingebung, Vorahnung oder sechster Sinn.

Auch ich hatte in meinem Leben schon einige Vorahnungen, die anschließend tatsächlich so eintrafen.
Hier drei Beispiele:

In meiner Jugend träumte ich einmal, dass wir alle zusammen vor dem Fernseher sitzen würden und die Sportschau anschauen. Auf einmal rief meine Mutter von hinten, ob wir denn schon die Geburtstagskarte für eine Tante unterschrieben hätten.
Am folgenden Tag traf genau dies ein. Es war Wochenende, wir saßen vor dem Fernseher und schauten uns die Sportschau an, als meine Mutter fragte, ob wir denn schon die Karte unterschrieben hätten.

Vor einigen Jahren fuhr ich mit dem Auto eine Strecke ab und auf einmal kam es mir so vor, als hätte ich Blaulicht von weitem auf mich zufahren sehen.
Ich schaute noch einmal, nichts. Fuhr einige Kurven weiter und 1-2 Minuten später kam mir ein Krankenwagen mit Blaulicht entgegen.

Bild von *MarS
(Bildquelle: *MarS)

Vor 1-2 Jahren träumte ich das genaue Resultat eines Fußballspiels. Der Ablauf war mir bekannt, wie auch der Torschütze.
Am darauf folgenden Tag stand eben dieses Spiel an und ich wette 35 Euro darauf. Ich setzte auf das genaue Ergebnis, den Torschützen und den Ablauf des Spiels und aus meinen 35 Euro wurden an diesem Tag 110.

Zufall oder Glück? Eingabe oder sogar der berühmte sechste Sinn?
Um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht. Mich würde allerdings sehr interessieren, was Ihr von diesen Vorahnungen haltet? Oder hattet Ihr selbst schon solche unerklärlichen Eingebungen? Glaubt Ihr an eine Art sechsten Sinn?

(Alex)

Leser Kommentare

  1. Carsten |

    Guten Morgen Alex,

    du kommst aber auch immer mit Themen um die Ecke hier. Toll!

    Aber so genau kann ich das von mir gar nicht sagen. Es gab da bestimmt schon die ein oder andere Situation, in der sich ein solches Eregniss abgespielt hat. Aber ein Bestimmtes kommt mir so jetzt nicht in Erinnerung.

    Und mit Wetten wuerde ich generell vorsichtig sein. Das kann auch nach hinten losgehen. Ich wuenschte ich wuerde mal von den Lottozahlen traeumen und dann Lotto spielen. Das waere was…….

    mfgcb

  2. Thomas |

    Ein ähnliches Erlebnis kann ich jetzt nicht benennen. Und trotzdem kommt es immer wieder mal vor, dass mir Dinge vorangehen. Zufall? Eine generell schwer zu beantwortende Frage die ich im Verhältnis 65:35 mit einem Ja beantworten würde. Dieses Verhältnis würde sich wahrscheinlich ein wenig ändern, wenn so gezielte Sachen passieren würden wie bei Dir – ob nun Wette oder nicht.

    In jedem Fall ein interessantes Thema mit dem wir alle immer wieder konfrontiert werden.

  3. nasch |

    Morgen Alex,

    ja ich gehöre auch zu der Spezie, die diese – ich nenne sie „Begabung“ – haben. Mein erstes mal, an das ich mich bewusst erinnere, war leider keine schöne Vorahnung, der Tod eines Menschen, ca. 2 Wochen davon, hatte ich plötzlich diese Vorahnung und das auch noch mit Datum. Auch wenn es, auf Grund des Alters und der Krankheit meines Opas abzusehen war, dachte 2 Wochen davor niemand dran.

    Danach sind mir ähnliche Dinge wie bei dir passiert, wirklich gesprochen hab ich darüber noch nie mit jemanden, weil ich glaube, die meisten es nicht wirklich verstehen würden, was da passiert, und sie es somit als Zufall betiteln würde, was es meiner Meinung nach, keinesfalls ist.

    Das letzte mal war vor ein paar Wochen, wir fuhren mit den Kids im Auto und dort entwickelte sich ein Gespräch, ich war wohl die einzige, die den Verlauf und das Ende vorher schon kannte und grinste nur noch 😉

  4. JürgenHugo |

    Ich habe auch so eine „Vorahnung“:

    Ich werde in/mit Win8 GEnauso „rumfummeln“, wie ich das mit XP und 7 gemacht habe… :mrgreen:

    Die Vorahnung ist so stark, fast ist das schon Gewißheit!

  5. Alex |

    Hi Carsten, Thomas, nasch und JürgenHugo

    – Carsten, tja meine Themen, die so um die Ecken kommen… das ist halt der Vorteil von einem „offenen“ Blog. Hier passt meine Kategorie „Um/Fragen“ einfach zu gut, wo ich Euch stets eine Umfrage oder eben Fragen präsentieren kann, wie beim vermeintlichen Sechsten Sinn.
    Und du wirst es nicht glauben. Ich hatte mal von Lottozahlen geträumt, wurde wach und konnte mir noch 4 davon notieren. Am folgenden Lottotag habe ich mit eben diesen Lottozahlen gespielt und…
    …ging leer aus! 😀

    – Thomas, ja, das kann jedem mal passieren. Ob es nun wirklich eine Vorahnung ist, die – wer auch immer – einem schickt, oder wie das zustande kommt… Zufall? Ja, es gibt ja auch Menschen die von Paralleluniversen sprechen… aber ich glaube jetzt hole ich zu weit aus! 😀
    Hier jedenfalls noch ein Artikel zum Thema auf spiegel.de: http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/paralleluniversen-man-lebt-nur-x-mal-a-666555.html

    – nasch, es freut mich zu lesen, auch wenn leider einmal negativ, dass auch dir solche „Dinge“ widerfahren. Interessant ist das Thema allemal und hier im „offenen“ Blog passt nun einmal alles rein. Somit fühl dich wie zuhause und halte mit nichts hinter’m Berg! 😉

    – JürgenHugo, ich denke, dass auch du mit deiner „Vorahnung“ zu 100% richtig liegst! 😉

    Euch allen einen angenehmen Mittwoch, beste Grüße

    Alex

  6. Stephan |

    Ich glaube, Vorahnungen hatte eigentlich jeder in irgendeiner Weise schonmal, die dann auch mehr oder weniger genau zutrafen. Wie sensibel man darauf reagiert oder wie häufig und genau die „Ahnungen“ sind, das wird wohl sehr unterschiedlich sein.

    Interessant sind auch die sogn. „Deja vu“ – Erlebnisse. Die sind aber -laut Forschungsergebnissen- wohl in den meisten Fällen darauf zurückzuführen, dass eine Gehirnhälfte kurzzeitig die momentan erlebte Situation schneller verarbeitet, als die andere. Das führt dann dazu, dass man das Gefühl hat, diese Situation schonmal erlebt zu haben.

  7. Carsten |

    Haette dir den Gewinn jetzt gegoennt. Lass mich deine naechsten Zahlen wissen, dann gewinnen wir beide vielleicht 🙂

  8. cimddwc |

    Wo du nun schon bei Thomas auf diesen Artikel hingewiesen hasst, muss ich hier auch was dazu sagen: 🙂

    Erstens: Wer glaubt, er habe „besondere Fähigkeiten“, darf sich gerne für das 1-Million-Dollar-Preisgeld von James Randi, die 10000€ der GWUP und aktuell auch die Million € in Belgien bewerben. Er/sie müsste die „Fähigkeiten“ dann aber unter kontrollierten Bedingungen unter Beweis stellen, und das hat noch niemand geschafft…

    Zweitens: Man überlege sich mal, wie oft man dieses oder jenes denkt/träumt und es nicht eintritt. Merkt man sich nur viel zu selten. Daher ggf. mal ’ne Strichliste machen und Träume notieren. Ebenso überprüfen, wie oft etwas Ähnliches Besonderes eintrit ohne Vorahnung (was natürlich bei allgemeinen Fragen etwas arg schwammig ist).

    Drittens zu den einzelnen Vorahnungen: Ist es wirklich ungewöhnlich, von einer vermutlich regelmäßgen Situation (Sportschau anschauen) von einem aktuell anstehenden, bekannten Ereignis (Geburtstag) zu träumen? Sicher, dass du das Blaulicht nicht ganz real zuvor aus der Ferne gesehen hast? Und wie oft (siehe 2.) träumst du von Fußball? (Notieren!)

    Und viertens: Weißt du, ob du es wirklich exakt so vorhergeträumt/gesehen hast? Die Erinnerung kann trügerisch sein, da werden gerne auch Details, die eigentlich nicht so ganz passten, im Nachhinein leicht verändert – und eben nicht Passendes ignoriert (Stichwort: confirmation bias). Der Mensch sieht halt oft genug passende Muster, wo keine sind.

  9. Thomas |

    Da hab ich was angefangen…. 🙂 Sozusagen mitten ins Hexerherz.

    Ich verstehe von der Materie zu wenig als dass ich da wirklich einhaken könnte. Ich halte es doch lieber mit der These von Andreas, das „passende Musterdenken“.

  10. Alex |

    Hi Stephan, Carsten, cimddwc und Thomas

    – Stephan, interessant mit dem Deja-vu und den beiden Gehirnhälften. Habe ich bislang noch nichts von gelesen und daher hast du heute erneut meinen Horizont ein wenig erweitert, danke! 🙂

    – Carsten, letzte Woche hatte ich mal wieder Lotto-Glück. Zwar „nur“ 17Euro, aber immerhin den Einsatz mehr als rausbekommen! 😉 Falls ich das nächste Mal von Lottozahlen träumen, werde ich es dich wissen lassen.

    – cimddwc, herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de und es freut mich, dass du den Weg hierher über nicht-spurlos.de gefunden hast. Wie sich dein Kommentar anliest, bist du wohl kein Freund vom sechsten Sinn? 😉
    Zu den einzelnen Vorahnungen:
    – Nein, es ist vermutlich nicht ungewöhnlich von einer mehr oder minder regelmäßigen Situation und einem bekannten und anstehenden Ereignis zu träumen. Dennoch, war der Traum identisch mit der anschließenden Realität, etwa 20 Stunden später. In genau diesem Fall, hätte es ja auch sein können, dass die Mutter die Geburtstagskarte bringt, aber sie rief eben genau wie im Traum von der exakt gleichen Stelle. Des weiteren saßen wir auch so, wie im Traum. Klar, kannst du dies nun als „trügerisch“ und angepasste Details abtun, aber dann kann man alles und jedes Ereignis in Frage stellen.
    – Das Blaulicht konnte ich vorher, durch die noch anstehenden Kurven, gar nicht sehen. Wäre eine Sache der Unmöglichkeit.
    – Und wie oft ich vom Fußball träume? Naja, nicht wirklich besonders oft. Aber vor allem war es ja der ganze Ablauf des Spiels, den ich geträumt hatte. Das genaue Resultat, der Ablauf, welche Mannschaft wann getroffen hat (zum Beispiel: 1-0, 2:0, Endresultat 2:1. Hätte ja auch 0-1 1-1 2-1 oder 1-0 1-1 2-1 sein können – war es aber nicht) und einen Torschützen hatte ich richtig.
    Aber klar, man kann alles als reines Glück abtun, kein Problem für mich. Schließlich hatte es am Ende ja in meiner Kasse geklingelt. 😉

    – Thomas, kein Problem. Hast mich nicht ins Hexerherz getroffen, da ich kein Hexer bin! 😉 Dir dann mal weiterhin ein passendes Musterdenken.

    Und Euch allen ein angenehmes Wochenende!

  11. cimddwc |

    aber dann kann man alles und jedes Ereignis in Frage stellen.

    Gute Idee. 🙂 Ernsthaft. Insbesondere bei der Bewertung, ob subjektiv geprägte Ereignisse real sind. (Nicht dass du mir jetzt auch noch glaubst, wenn ich vom Drachen in meiner Garage berichte…)

    Überlegen wir mal genauer: Dass deine Mutter eine Karte schreibt, war ja wohl sehr wahrscheinlich, und ob sie sie bringt oder euch ruft, nun, grob gesagt 50:50? Und meine Mutter hat auch ihren üblichen Platz am Esstisch, wo sie schreibt, wenn sie was schreibt. Gerne auch, wenn der männliche Teil der Familie Sport geschaut hat. Ich seh das also nicht als was Besonderes.

    zum Beispiel: 1-0, 2:0, Endresultat 2:1. Hätte ja auch 0-1 1-1 2-1 oder 1-0 1-1 2-1 sein können – war es aber nicht

    Also 1/3 Chance pro Reihenfolge bei diesem Ergebnis, und das Ergebnis selbst dürfte (je nach Mannschaften) nicht so ungewöhnlich sein; fragt sich höchstens noch, ob der Torschütze ungewöhnlich oder einer der üblichen in der fraglichen Mannschaft war. Was ich auch hier wieder sagen will: Es ist kein besonders herausragendes, unwahrscheinliches Ereignis – und wenn du ein anderes Ergebnis geträumt hättest, hättest du dir das Spiel gar nicht gemerkt. Was Besonderes, das auch Skeptiker zum Nachdenken bringen könnte, wäre es gewesen, wenn du dazu noch die Spielminuten der Tore, Auswechslungen, gelben Karten u.ä. geträumt (und notiert!) hättest.
    Ich hab letztes Jahr ja auch ohne Träume in Thomas‘ Buli-Tippspiel gewonnen. 🙂

  12. Alex |

    Hach, was würde ich gerne mal mit dir – über einem Bierchen – philosophisch diskutieren!
    Egal was man sagt, bekommt man vermutlich ein:
    „Aber siehe es mal so“… „das ist nichts ungewöhnliches“… „auch dies ist nichts besonderes“
    und irgendwie kommt es mir so vor als am Ende immer die Bank, eh… Du gewinnst! 😀
    Warst du in Schulzeiten gut in Wahrscheinlichkeitsrechnungen? 😉
    Hab ein schönes Wochenende mit deinem Drachen in der Garage.

  13. dcgrehn |

    Hallo,

    ich komme offensichtlich etwas zu spät hinsichtlich des Themas Vorahnungen, Zweites Gesicht oder Intuitionen.

    Wie dem auch sei, ich habe seit über zwanzig Jahren Vorahnungen oder Intuitionen, die dann auch tatsächlich in der Art und Weise wie ich sie gespürt habe, eingetreten sind.

    Allerdings habe ich die Ereignisse nicht vorher geträumt, sondern ich war jedesmal, wenn mich eine Vorahnung traf hellwach.

    Ein Mal war es beim Fußballspielen. Ich war lange Zeit im Verein in der Jugend Torwart und habe dann bei meiner zweiten Arbeitsstelle in einem Hobby-Fußballturnier mitgespielt. Im ersten K.o. Spiel gab es ein Neun-Meter-Schießen. Es erübrigt sich zu sagen, dass ich kurz vor dem Abwehren bzw. Abfliegen die absolute Gewissheit hatte, den Ball abzuwehren. Ist mir dann zweimal in diesem Neun-Meter Schießen so gegangen.

    Das ist aber nur ein harmloses Beispiel. Jahre zuvor wusste ich beim Sex mit meiner damaligen Freundin, dass sie schwanger ist, was sich dann drei Wochen später auch herausgestellt hat.

    Am 27.09.1997 um 11.15 hatte ich die absolute Gewissheit, dass ich, wenn ich alles stehen und liegen lasse und sofort losfahre, meine Oma noch lebendig zu erleben. Ich war vierzig Autominuten von ihr entfernt, bin erst später losgefahren, um ca. 12.30 von meinem Vater mit den Worten begrüßt zu werden: „Wenn du Oma sehen willst, kommst du zu spät. Sie war um 11.55 gestorben.

    Vor zwei Jahren habe ich standesamtlich geheiratet, mittlerweile hat sich meine Frau von mir getrennt, ist gar nicht so lange her, es war vor ca. zwei Monaten. Im Standesamt bei der typischen Frage vor der Unterschrift sind mir zwei Aussagen durch den Kopf gegangen:“ Das geht schief, aber du kommst mit einem blauen Auge davon“. So sieht es im Moment auch aus.

    Das sind nur einige wenige der Dinge, die ich im Laufe meines Lebens intuitiv gespürt bzw. mit einer absoluten Gewissheit des Eintretens erlebt habe. Steuern kann ich meine Vorahnungen nicht, ich kann mich nur in gewisser Weise lenken und leiten lassen, auch was berufliche Entscheidungen betrifft. Immerhin habe ich zweimal, noch bevor ich bei der Stelle war, im Voraus beim Lesen der Anzeige gewusst, dass ich diese Stelle kriege.

    Erklären kann ich das nicht, vielleicht kann das keiner, wäre auch gut so. Ich denke es gibt, wie Shakespeare so treffend formuliert hat, mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, die sich unsere Schulweisheit träumen lasst.

    Grüße,

    Dr. Gert U. Heilmann

  14. Alex |

    Hallo dcgrehn

    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de und danke für diesen interessanten Kommentar. Ja, die gute Vorahnung… immer wieder spannend und wirklich interessant auch von anderen Fällen – wie von deinen hier – zu lesen.

    Danke dafür und alles Gute!

  15. Herr Hugo |

    Lieber Dr. Gert – ich bin der neugierige Hugo.

    „Jahre zuvor wusste ich beim Sex mit meiner damaligen Freundin, dass sie schwanger ist, was sich dann drei Wochen später auch herausgestellt hat.“

    Was ist aus dem Kind geworden? Es müßte heute über 20 sein und größer als ich (ich bin 1,82). Falls die Frage zu persönlich ist, wären mögliche Antworten:

    „Das sage ich niemandem, es ist geheim/zu persönlich/ich weiß es nicht o.ä.“

    Vielen dank im Vorab

  16. Alex |

    Herr Hugo

    Vielen Dank auch nachträglich für deinen Kommentar!

    😉

Hinterlasse einen Kommentar