Willkommen im offenen Blog! Hier bestimmt der Leser mit - ob bei Umfragen zum Blogdesign oder über den Inhalt als Gastautor. offenesblog.de - offen für alle(s)

26th
JUL

Erfahrungsbericht: Erste Eindrücke vom OS X Mountain Lion

Abgelegt unter Apple, Erfahrungsberichte

Seit gestern ist es da. Das neue Apple Betriebssystem: OS X Mountain Lion.

Um kurz vor 18Uhr hatte ich den „Berglöwen“ über unseren iMac App Store für 15,99 Euro gekauft. Punkt 18Uhr begann das Herunterladen und nach einer knappen Stunde war der Download abgeschlossen. Anschließend noch die Installation und nach einer guten halben Stunde war es dann soweit. Der Mountain Lion hat Einzug erhalten.

Hier nun für Euch meine ersten Eindrücke und verschiedene Eigenschaften des neuen Apple Betriebssystems welche ich hervorheben möchte.

– In Safari gibt es nun in der Adresszeile eine Änderung welche mir absolut gefällt. Es gibt nicht mehr eine Zeile für die Internetadresse und daneben eine separate für die Google-Suche, sondern beide wurden nun zusammengelegt, welches wie folgt aussieht:

Safari Adresszeile

– In den Mountain Lion haben es nun ebenfalls – schon von iPhone/iPod/iPad bekannt – die Erinnerungen und die Notizen geschafft. Diese lassen sich nun sehr gut auf dem iMac verwalten und über die iCloud mit allen anderen Apple-Geräten synchronisieren.
– Wie vom App Store, Mail, SMS… bereits bekannt, hat nun auch iCal einen kleinen Hinweis im Icon wenn ein oder mehrere neue Einträge eingegeben wurden.
Wie dies aussieht, seht Ihr anhand von diesem kleinen Screenshot. Ebenfalls zu sehen sind die Erinnerungen und Notizen im Dock:

Mountain Lion Kalenderhinweise

– Ebenfalls wie bereits von iPhone, iPod und iPad bekannt, gibt es nun die Mitteilungsszentrale. Diese findet man oben rechts im Eck und wurde für meinen Geschmack sehr gut integriert. Hier hat man nun eine Übersicht der anstehenden Kalenderaktivitäten, Erinnerungen und Co. Diese lassen sich wie auch auf dem iPhone in drei verschiedenen Hinweisstilen darstellen: Keine, Banner oder Hinweise (Popup).

Dies sind die ersten Hauptmerkmale für mich, was den neuen OS X Mountain Lion angeht und ich bin absolut zufrieden mit unserem neuen „Löwen„.

Insgesamt trumpft das neue Betriebssystem mit über 200 Neuerungen auf.
Zu finden gibt es nun ebenfalls das Game Center, eine Diktierfunktion (nicht zu verwechseln mit Siri) wie auch eine Taste zum teilen (Twitter, Facebook und Co lassen grüßen!). Ebenfalls mit dabei ist nun Apples SMS-Ersatz iMessage.
Der neue Mountain Lion kennt sogar PowerNap. Hierbei handelt es sich um eine Einstellung, dass man seinen Mac in eine Art „Schlafmodus“ schickt, indem er aber stets auf dem neuesten Stand und aktualisiert wird. Auch wenn er vor sich hin döst.
Was man ab sofort ebenfalls tun kann, dank des neuen OS X, ist, dass man zum Beispiel eine Facetime Unterhaltung auf einem Apple Gerät startet und auf einem anderen fortführt. Beispiel: Man ist zuhause und unterhält sich über seinen iMac oder MacBook mit seinen Eltern. Die Zeit drängt, man muss zu einer Verabredung… absolut kein Problem. Kann man die Unterhaltung dann einfach auf iPhone oder iPad fortsetzen.

Welche Neuerungen des OS X Mountain Lion sind Euch angenehm aufgefallen? Oder wartet Ihr noch mit dem neuen Betriebssystem?

Ich für meinen Teil sage als Fazit zu meinen ersten Eindrücken des Mountain Lion: „Gut gebrüllt, Löwe!

(Alex)

Leser Kommentare

  1. JürgenHugo |

    Hast du gleich die Libraries wieder sichtbar gemacht?

    Hast du gleich diesen Gatekeeper abgestellt?

    DAS hätte ich nämlich gemacht, wenn ich Mountain Lion hätte. Hab ich aber eben nich, weil a) Lion ganz gut läuft und b) OS X ja bei mir nur „auch“ ist.

    Und c) soviel ich weiß, sind die neue Features für mich obsolet, weil ich sie einfach nicht brauche.

  2. Timotime |

    …alsoooo für mich persönlich war das Update auch absolut überflüssig. Eigentlich wollte ich mir die 15€ ja sparen… naja… *haben wollen* war mal wieder größer. Das Problem für mich ist ganz einfach, dass mein Macbook mein einziges Mac-Gerät ist. Ich halte nicht viel vom iPhone ( 😉 muahahha ) und deshalb sind von den gut 200 Neuerungen maximal 5 für mich von Bedeutung. Alles was mit Cloud und Synchro innerhalb des System zu tun hat, bringt mir herzlich wenig.

    Die Änderung in Safari ist natürlich ganz cool… allerdings benutze ich Chrome und dort ist das schon seit Beginn so, dass man die Adressleiste auch zum Googlen nutzen kann. Die Mitteilungszentrale ist eigentlich eine coole Idee…. Allerdings benutze ich auf Grund der mangelnden Synchro keine Notizen und auch meine Emails rufe ich mit Mozilla Thunderbird auf. Für Twitter ist die Zentrale aber ganz cool.

    Auch die Diktierfunktion ist an sich super… ich habs allerdings getestet und ich wurde irgendwie nicht 100% verstanden. Längere Texte zu „diktieren“ funktioniert bei mir also nicht wirklich.

    AAAaaaabberrrr….. PowerNap finde ich sehr cool. Wenn sich mein Mac trotz Standy die aktuellen Emails vom Server holt, ist das wirklich cool. Im großen und ganzen hat es sich für mich jedoch nicht gelohnt. Das wird vermutlich vielen Leuten so gehen, die kein iPhone/iPad nutzen. Aber für Leute mit mehreren Apple Geräten, ist das bestimmt ein lohnenswertes Update =)

    Gruß

  3. JürgenHugo |

    @Timotime: die 16,- sind das ja nicht, die würden schon locker gemacht… :mrgreen:

    Man muß aber Prioritäten setzen – bei mir ist das eben: Win, und OS X „nebenbei“. DAS was ich mit dem iMac machen will, kann ich alles mit Lion.

    Bei mir kommt ja noch eins hinzu: ob meines Alters und ob meiner Sturheit unterliege ich keinem Gruppenzwang… :mrgreen:

    Die im Apple-Geschäft wundern sich ja schon, wenn ich verkünde: „Verkaufen se mir mal so´n Apple-Keyboard, das schließ ich an den PC an.“

    „Dann gehen aber eventuell die Multimedia-Tasten nicht für iTunes…“

    „Die gehn mit letzter Sicherheit nicht, das ist mir aber wurscht. iTunes auf dem PC installieren? Ich bin über 60, aber noch nicht senil…“

    Die Gespräche mit Hugo sind in den Verkaufs-Schulungen wohl nicht vorgesehen, solche widerborstigen Kunden gibts da bestimmt nicht… 😛

  4. Alex |

    Hi JürgenHugo und Timo

    – JürgenHugo, Librairies, Gatekeeper… ne du. Nichts desgleichen! 😀

    – Timo, kann das was du schreibst absolut nachvollziehen. Nur haben wir hier im Hause 2 iPhones in Betrieb, samt iMac, iPod und iPad und dann kannst du dir den Rest ja denken. Herrrrrrrlicher Mountain Lion in dem Fall! 😉

    Angenehmen Abend Euch beiden, Alex

  5. Marc |

    Grummel, mir fehlt immer noch der Mac! Ich glaube, so langsam…

  6. JürgenHugo |

    ´n Mac is auch nur ´n PC (oder Notebook, je nachdem)… 😕 Egal, was i-welche Fanboys sagen: alles, was man mit eine Comp machen kann/will, das klappt auch mit Windows. :mrgreen:

    Natürlich darf man kein Netbook vom Aldi mit dem stärksten MBP vergleichen, wer da gewinnt, das ist leicht erklärbar.

  7. Alex |

    Hi Marc und JürgenHugo,

    – Marc, wenn du denn einmal zuschlagen solltest… eher ein fester iMac oder ein MacBook Air oder ähnliches? Denn unseren iMac 24″ verkauften wir letztes Jahr. Wäre vielleicht was für dich gewesen?

    – JürgenHugo, bitte den iMac NICHT auf die Stufe eines PCs stellen – Danke! Ansonsten gilt hier selbstverständlich Meinungsfreiheit und für dich sogar Narrenfreiheit! 🙂

    Angenehmen und sonnigen Mittwoch, Alex

  8. JürgenHugo |

    Lieber Alex – egal, wie du das siehst: ein iMac ist genauso ein Rechner wie ein Desktop, der daneben steht.

    Der kann nix, aber auch gaanix besser, als ein PC mit Win drauf (ähnliche Hardwäre vorausgesetzt).

    Das Display ist was besser, als ein normaler Monitor, dafür spiegelst auch mehr. Du kannst mir glauben, das ich genug Ahnung habe, das ich das beurteilen kann. Ich möchte mal behaupten: so richtig 150% genießen kann man den nur, wenn man sich voll auf Apple & deren OS einläßt.

    Das kann und will ich aber eben nicht – die Apples gängeln die Leute noch mehr als MS, sowas gefällt mir eben nicht.

    Was das Argument – „Der Schreibtisch ist aber aufgeräumt!“ angeht: ein PC hat GEnau 2 Kabel mehr, nicht „fuffzich“.

    – vom PC zum Monitor

    – vom Monitor zum Strom

    So´n iMac sieht cool aus, das gebe ich wohl zu – sachliche Vorteile gegenüber einem PC hat der aber eben nicht. Man muß eben von Win zu OS X wechseln WOLLEN, und ich will das eben nicht. Nebenbei ja, aber nicht anstatt.

  9. Marc |

    @Alex – ich denke ein 13″ MBA ist so mein Ziel!
    Ich hätte zwar gerne das Retina MBP, aber an irgendwas scheitert das vermutlich… was war das bloß… ach ja, die Stellenanzahl beim Preis 😀

  10. Marc |

    PS, @JürgenHugo: bzgl. „Man muß eben von Win zu OS X wechseln WOLLEN“ – Nachdem ich mir jetzt einige Zeit lang Windows8 in einer VMWare angeguckt habe und immer noch den Kopp schüttel, bin ich mir sicher, das ich mittelfristig „will“.

  11. JürgenHugo |

    @Marc:

    1) Win8, die Kacheln – nun ja, DIE hätts nicht gebraucht. Bis auf das Design (das für mich allerdings schon wichtig ist, bzw. das man das ändern kann) kann man damit leben. Ich MUSS ja nicht alles am 26.10. updaten, und werde das auch nicht tun.

    2) Win8 in virtueller Maschine im Kleinfenster, das ist für mich Mumpitz. Ich habe das sowohl mit Bootcamp mal auf dem iMac, wie auch am PC mit 2×24″ „richtig“ (am PC parallel) installiert – das ist gaaanz was anderes, glaubs mir.

    Superkribbelig bin ich aber eben nicht auf Win8, ich werde ein bißchen warten.

    3) ich wollte Anfang/Jahr auch ein zusätzliches Notebook, MBAs + MBPs waren auch in der Auswahl. Ich habe mich DA aber (auch) beraten lassen: von meiner Blogpartnerin, die hat einige MBPs, MBA gehabt oder noch.

    Die hat mir striktestens abgeraten, weil sie weiß, WIE „gern“ ich spiegelnde Displays habe. Und das „günstigste“ MBP mit mattem Screen kam so auf 2100,- – SSD ist dann aber noch nich drin…

    Ich habe mir dann letztlich ein ThinkPad gekauft und das kürzlich mit einer SSD aufgerüstet (128 GB fürs System, die Ori-HDD mit Adapter anstatt des DVD-Laufwerkes).

    Ich habe sowas zum ersten Mal gemacht, es ging dann aber ganz gut. Ein Netbekannter von mir, der seit JAHREN bastelt und jetzt IT studiert, der hat ein MBP 13″ mit zusätzlicher SSD, der mußte viel mehr fummeln!)

    4) das Retina ist sicher nicht übel, kostet aber mind. 2300,- bis 3800,- je nach Hardware. Wenn ich mir das so „als Spielzeug für nebenbei“ erlauben könnte, dann würde ich das tun – kann ich aber eben nicht.

    5) wenn du unbedingt ein MBA willst, dann kaufs dir. Anfangen tuts bei 1249,. dann hats 4 GB RAM, 128 GB SSD, 1440×900 glänzend.

    Das ThinkPad hat den stärkeren Prozessor, 8 GB RAM, 128 GB SSD + 500 GB HDD, 1600×900 matt. Und hat (alles zusammengerechnet) etwas weniger gekostet. Da iat aber ein 2. Netzteil und ein externer Brenner schon dabei.

    Ich habe das ThinkPad allerdings als Vorführgerät (aber Neuzustand) gekauft, das muß ich dazu sagen.

  12. Carsten |

    Ich bin sehr beeindruckt vom neuen Mountain Lion. Die Messages funktionieren, das Notification Center finde ich sehr gut. Die Integration mit Growl klappt problemlos. Alles ist wesentlich schneller und fuehlt sich „runder“ an.

    Die Aenderungen am Design muss jeder fuer sich gut finden, ich habe hier gutes und schlechtes gehoert. Ich habe bisher keinen wirklichen Fehler gefunden. Einzig das Gamecenter stoert mich. Da muessen sie noch ein wenig nachbessern. Wer will denn einen Pokertisch mit Filz fuer eine MultiGamingOverviewApp?

    Naja, so far so good.

    hnd mfgcb

  13. Alex |

    Hi JürgenHugo, Marc und Carsten

    – JürgenHugo und Marc, aus Eurer Diskussion halte ich mich raus! 😉
    Aber… JürgenHugo, ja… ein iMac ist genauso einsetzbar wie ein PC, mag sein. Aber ich mag den Mac halt lieber, so wie du vermutlich mehr auf deinen PC stehst! 😉
    Marc, schön dass du „willst“ denn dann wird es ja auch irgendwann mal passen! 🙂

    – Carsten, ich sehe es genauso. Vor allem das Notification Center und die verbesserte iCal Version gefallen mir sehr gut. Und für den Rest, so wie du es schon selbst sagst… es wirkt alles schneller und „runder“!
    Dann mal weiterhin viel Spaß mit dem Mountain Lion.

    Beste Grüße an Euch alle, Alex

  14. JürgenHugo |

    Alex, das ganze hat eben auch was mit „Vorlieben“ zu tun. Ich komme mit Win eben besser zurecht, ich benutze das viel intensiver und öfter.

    Ich komme mittlerweile mit OS X auch zurecht, so ist das nicht. Zur Not gings auch mit Ubuntu. Aber ich rechne auch nach, die meisten werden/müssen das ja auch. Und wenn ich alles gedanklich „zusammenwerfe“, dann ist Win für mich am besten geignet.

Hinterlasse einen Kommentar