Willkommen im offenen Blog! Hier bestimmt der Leser mit - ob bei Umfragen zum Blogdesign oder über den Inhalt als Gastautor. offenesblog.de - offen für alle(s)

17th
DEZ

Erfahrungsbericht: „Der Hobbit“ 2D, 3D und mit HFR

Abgelegt unter Erfahrungsberichte, Technik, Videos

Letzte Woche war es soweit. „Der Hobbit“ startete auf den meisten Kinoleinwänden der Welt.

Doch gleich zum Start gab es ein Novum in der Kinogeschichte. Denn Peter Jackson hatte nach den vergangenen Monaten soviele Szenen im Kasten, dass er den ersten Teil der Hobbit-Trilogie in HFR (Higher Frame Rate) auf die Leinwände zaubern konnte. Wurden sonst immer 24 Bilder pro Sekunde auf die Leinwand projiziert, sind es nun ganze 48! Dies bringt mit sich, dass Objekte die in Bewegung sind sehr viel schärfer und detaillierter aussehen, egal ob in 2D oder 3D.

Kommen wir aber nun einmal zum Vergleich 2D gegen 3D.
Ich muss zugeben dass ich am Wochenende das erste Mal einen Kinofilm in 3D sah und folgendes ist dazu mein kleiner Erfahrungsbericht.
Angefangen hatte es mit der 3D-Brille, die ich mir – nachdem ich bereits im Kinosaal saß – wieder zurück an der Kasse besorgen musste. Gegen Bares versteht sich. Sobald der Film dann anfing, zog ich mir meine 3D-Brille über und das Spektakel konnte beginnen.

Es wirkt satter, interessanter und detailreicher. Ob dies nun mehr an HFR oder 3D liegt, kann ich für mich nicht beantworten, doch ist beides zusammen bestimmt die Mischung die es macht. Doch da der Film bei mir mit Untertitel lief, kam schon mein erstes Murren nach ein paar wenigen Minuten. Denn auch wenn man die Untertitel an sich nicht lesen mag, schielt man doch stets ein wenig darauf und dies bereitete mir ein wenig Kopfschmerzen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn da die Untertitel nun ebenfalls zu schweben schienen, wurde mir fast ein wenig schwindelig und somit ließ ich schnell von eben diesen ab. Wie es nun mit den armen Kinogängern aussieht, die auf die Untertitel angewiesen sind, will ich lieber nicht wissen.

Zurück zum 3D-Erlebnis.
Vor allem wenn etwas von dem unteren Teil der Leinwand ins Bild huschte, war dies wirklich stets ein „Wow!“. Ob es nun im Auenland der Briefkasten und Zaun von Bilbos Häuschen ist, der ins Bild kommt, oder in den Wäldern der ein oder andere Ast, es sieht wirklich klasse aus. Doch auch hier gab es nach einer Weile leider das zweite Murren meinerseits. Es hat absolut nichts mit dem Film und der hervorragenden Technik zu tun, als mit dem Material der 3D-Brille an sich. Denn nach rund einer Stunde des Films, nahm ich die Brillenbügel und klappte sie nicht hinter, sondern auf meine Ohren, war das Material doch zu hart und drückte die erste Stunde zu fest gegen meinen Schädel. Da die Bügel ab sofort gegen das Ohr drückten, wusste ich mir dadurch gut zu helfen und ich musste mich nicht wegen zu fester Druckstellen vom eigentlichen Film ablenken.


(Quelle: Youtube – Der Hobbit / Trailer 2012 / Full-HD)

Die Hauptattraktion bei der 3D-Variante ist sogar vielleicht ein kleines Vögelchen, welches einem dank der 3D-Version vorkam, als würde es im Kinosaal umherzwitschern. Der Hauptaktor ist sicherlich unser liebe kleine Hobbit Bilbo, gespielt von Martin Freeman. Und auch wenn ich dem ein oder anderen von Euch nun ein wenig den Auftritt von Bilbo ins Schwanken bringen werde… findet Ihr nicht auch, dass der gute Martin Freeman mit seiner Mimik sehr nah an unseren Bully Herbig rankommt?

Dank des Hobbits wieder in die Welt von Tolkiens Mittelerde einzutauchen, hat jedenfalls mal wieder gut getan. Wunderschöne Panoramabilder, viel Action, Märchen und Emotionen. Mich hat der Film überzeugt und ich freue mich bereits jetzt schon auf den zweiten Teil.

Mein Fazit:
3D: für die, die bislang noch nie einen Kinofilm in 3D gesehen haben, können es gerne einmal versuchen. Mich hat weder die drückende Brille, noch die Kopfschmerzen am Tag danach begeistert. Doch dies kann selbstverständlich von Mensch zu Mensch verschieden sein. Und dennoch war es schon ein Erlebnis, in solch eine 3D-Welt einzutauchen.
HFR: ja, die Higher Frame Rate wusste zu begeistern. Gerne mehr davon.
2D: wäre das nächste Mal wieder mein Favorit. Es mag die Macht der Gewohnheit sein. Doch bin ich mir sicher, dass die wunderschönen Landschaften Neuseelands mich auch in 2D in ihren Bann zu ziehen wissen. Gleiches gilt für die Schlachten um Orks und die Zwerge.

Denn egal ob in 2D, 3D und mit HFR… „Der Hobbit“ wird einen verzaubern!

Aktualisierung am 09.01.2013 – und passend zum Thema: Hobbiton Tours – ein Ausflug zum Herr der Ringe und Hobbit Filmset in Matamata / Neuseeland.

(Alex)

Leser Kommentare

  1. Carsten |

    Moin Alex,

    ich bin kein Fan der 3D Technik. Ich habe einige Filme in 3D gesehen und das ganze fuer schlecht befunden. Die Brillen sind groß, klobig und sind alle gleich groß. Entweder sie drücken oder sie fallen einem von der Nase. Alles Mist.

    Ob sich meine Meinung mit ‚Der Hobbit“ ändern wird? Ich weiß es nicht. Vielleicht. Die Tagebücher vom Jackson liefern erstaunlich viel Hintergrundwissen zum Film.

    Worauf ich gespannt bin sind die 48 Bilder pro Sekunden. Allerdings sagen ein paar meiner Arbeitskollegen das einige Dinge „zu scharf“ sind und es nicht mehr nach Film aussieht. Kann ich nicht beurteilen, muss ich mir erst selber angucken.

    Ich warte aber noch bis er in Deutsch ins Kino kommt. Denn den Untertitelquatsch will ich mir nicht antun.

    mfgcb

  2. Marc |

    Ich habe schon den eine oder anderen Film in 3D gesehen, kann gerade auch gar nicht sagen welcher der letzte war – ich war jedoch immer erleichtert, wenn ich nach +2 Stunden diese Brille wieder absetzen konnte!

    Aber vom Hobbit als solchen lese ich ja fast nur gutes die letzten Tage.. ich glaube da muss ich doch glatt auch endlich den Kinobesuch planen!

  3. mac |

    Ich war damals 3D in Avatar, das war aber auch der letzte Film. Ich bin mit der Brille nicht klargekommen.

    Deshalb werde ich mir den Film in 2D gönnen. Bin auch schon drauf gespannt!

  4. Alex |

    Hi Carsten, Marc und mac

    – Carsten, an sich habe ich nichts gegen 3D, aber es ist einfach noch nich so weit. Einen 3D Fernseher würde ich mir zum jetzigen Zeitpunkt niemals kaufen. Dem Kino wollte ich jetzt mal die Chance geben, aber so habe ich – für mich – wenigstens gelernt, dass ich nach wie vor auf 2D setze. Ich jedenfalls fand mit HFR nichts zu scharf, der Hobbit ist einfach durch und durch gelungen!
    Den Untertitelquatsch musste ich mir antun, da ich entweder auf Englisch mit Untertitel oder Deutsch anschauen konnte. Ich wollte aber das Original und das lief dann mit FR/NL Untertitel.

    – Marc, da schien es dir stets wie mir zu ergehen. Und da die Filmlänge des Hobbits gleich rund 170min ausmachen, ist das ein langes Stück mit der Brille auf der Nase! 😉 Und ja, du las bislang zurecht nur Gutes vom Film. Schau in dir an und lass mich wissen, wie die unerwartete Reise auf dich wirkte! 🙂

    – mac, Avatar war einer der ersten großen 3D-Kinofilme, richtig? Bin gespannt wie dir der Hobbit gefallen wird. Kannst mir gerne Bescheid geben.

    Für die, die sich ihn anschauen werden… viel Spaß beim und mit dem Hobbit!

  5. mac |

    Ich werde berichten! 😉

    Gruß
    Matthias

  6. Alex |

    Danke mac.

    Jede Meinung zu 2D, 3D und HFR ist hier mehr als Willkommen!

    Viel Spaß bei und mit dem Hobbit!

  7. Daggi |

    Bin ich froh, dass auch mal jemand was weniger Gutes über 3D sagt, ich hab mit dem Hobbit meinen zweiten 3D Film gesehen und brauche es auch nicht unbedingt.

    Der Film selbst hat mir gefallen, wie Du schon geschrieben hast, war es toll, wieder in Mittelerde aufzuschlagen, aber am Ende bin ich dann doch mit einem weniger guten Gefühl raus, das mag daran liegen, dass ich gefrustet war, weil ich nun wieder ein Jahr warten muss 😉

  8. Nila |

    Ich habe gestern abend den Hobbit gesehen. Da ich persönlich ein riesen HDR-Fan bin, hat mir der Film logischerweise unheimlich gut gefallen. -> Bis auf dieses abrupte Ende nach geschlagenen 3 spannenden Stunden halt 😉
    Zu 3:. Mit Untertitel könnte ich mir diesen Film mit Sicherheit nicht anschauen. Alleine schon, weil man dadurch immer wieder abgelenkt wäre diese grandiosen Bilder zur Gänze anzuschauen, die sich durch den ganzen Film ziehen.
    Sonst finde ich den 3D Effekt zu diesem Film echt gelungen. Auch die neuen HFR Technik lies den Film gestochen scharf mit satten Farben über die Leinwand flimmern, sodass man im ganzen (ausverkauften) Kinosaal immer wieder bewundernde „Aussagen“ hörte.
    Alles-im alles -> ein wirklich gelungener Kinoabend!

  9. Tom |

    Guter Film, schlechtes 3d. Meistens wirkten die Bilder wie zwei oder mehrere 2d Bilder die in verschiedenen Brennweiten aufgenommen wurden und dann hintereinander zusammengesetzt wurden, da fehlte die Tiefe. z.B. ein Gesicht in Grossaufnahme sollte schon plastisch wirken und sich nicht nur vom Hintergrund abheben. Da lob ich mir mir das „alte“ anaglyphe Verfahren (rot/blaue Brille), was auch in Farbe funktioniert.
    Die beiden nächsten Teile, nein danke, ich warte lieber auf die extended Version in Blu Ray.

  10. Alex |

    Hi Daggi, Nila und Tom

    – Daggi, es freut mich, dass dir der Hobbit gefallen hat und ja, ich bin definitiv kein 3D Befürworter nach den Erfahrungen die ich gesammelt habe. Ich bleibe in Zukunft bei 2D. Jetzt heißt es nur noch, schnell das nächste Jahr rumkriegen bis zum zweiten Teil! 😀

    – Nila, erste Frage vorne weg. Du hast eine andere Mail als sonst hier glaube ich angegeben. Deswegen auch kein Avatar. Soll ich das anpassen? 😉
    Zum Hobbit, freut es mich, dass du einen gelungenen Kinoabend hattest und oh Wunder, dir gefiel sogar 3D, Hut ab! 🙂 Ich werde mir den Film hoffentlich die nächste Zeit noch einmal in 2D anschauen. Aber so oder so, der Film weiß zu überzeugen. Denn das schöne Neuseeland sieht 2D wie 3D einfach nur satt und schön aus. Dazu dann noch die Mittelerde-Atmosphäre – was will man mehr?! Den zweiten und dritten Teil natürlich! 😀

    – Tom, herzlich Willkommen auf offenesblog.de und danke für deine Meinung zum Hobbit. Da liegen wir ja auf einer Wellenlänge. Guter Film aber 3D ist nach wie vor nichts. Werde mir den 2. und 3. Teil die nächsten beiden Jahre im Kino in 2D anschauen.

  11. Alex |

    Hi Carsten, Marc, mac, Daggi, Nila und Tom

    Ab heute ist folgender Artikel online gegangen, der Euch einen virtuellen Eindruck in das Hobbit und Herr der Ringe Filmset ermöglicht:
    http://www.offenesblog.de/2013/01/hobbiton-tours-ein-ausflug-zum-herr-der-ringe-und-hobbit-filmset-in-matamata-neuseeland/

    Viel Spaß beim Eintauchen in Tolkiens Welt – dank klasse Hobbiton-Fotos!

Hinterlasse einen Kommentar