Willkommen im offenen Blog! Hier bestimmt der Leser mit - ob bei Umfragen zum Blogdesign oder über den Inhalt als Gastautor. offenesblog.de - offen für alle(s)

17th
MAI

Zwei kleine Buchstaben: o.b. – die Herkunft und Bedeutung

Abgelegt unter Wissen

Diese Woche endet mit einem Artikel aus der Kategorie “Wissen”.
Für die unter Euch, die wissensdurstig sind, oder einfach am nächsten Stammtisch mit folgendem Wissen auftrumpfen wollen…

Es geht um zwei kleine Buchstaben. Ein kleines „o“ und ein „b“, zusammen o.b.

o.b. Tampon

Wofür steht o.b.?
o.b. ist schlicht und einfach eine Abkürzung für „ohne Binde„.

Seit wann gibt es o.b.’s?
o.b.-Tampons wurden 1947 entwickelt und kamen 1950 erstmalig auf den Markt.

Wer hat das o.b. erfunden?
Der deutsche Ingenieur Carl Hahn und Jurist Heinz Mittag entwickelten die Tampons kurz nach Ende des zweiten Weltkrieges (ja, Made in Germany!). Beraten wurden Sie dabei von der Gynäkologin Judith Esser Mittag. 1974 übernahm Johnson & Johnson die Dr. Carl Hahn KG.

Jährlich werden im Werk in Wuppertal-Heckinghausen rund 2 Milliarden o.b.-Tampons hergestellt, wovon 1,2 Milliarden nach Herstellerangaben für den deutschen Markt bestimmt sind. (Wiki)

(Alex)

Leser Kommentare

  1. Sascha |

    Dass es zwei Männer waren, die den o.b. „erfunden“ haben, ist ja noch ok. Dass die beiden mit dem Thema beruflich jedoch gar nicht zu tun hatten, sondern Ingenieur (na gut, irgendwer musste es ja konstruieren) und Jurist(!) waren, macht die Sache schon sehr interessant 😀 Das werde ich sicherlich mal irgendwo in einem Gespräch anbringen können.

  2. JürgenHugo |

    Das schreit ja geradezu nach einem „erläuternden Kommentar“ von mir – wartets nur ab!

    Zuvor: ich stamme ursprünglich aus Wuppertal, ich bin erst mit 27 nach Bayern ausgewandert – und seit 1978 bin ich eben hier. In Wuppertal war ich ab dann nur zu Besuch (mein Eltern/Vater lebte ja da). Heckinghausen und die Geschichte mit o.b. sind mir wohlbekannt.

    So 2004 war ich mit meiner damaligen „im Ausland lebenden Lebensabschnittsgefährtin“ in Wuppertal in einem Cafe/Bistro am Rathausplatz in W-Barmen. Ich habe einen kleinen Hennessy getrunken und eine Ziga geraucht – sie was anderes. Da mußte sie aufs Klo – nun ja, kein Problem, wir waren nicht das erste Mal da, sie wußte, wo das Klo ist.

    Sie kam dann aber ganz hektisch zurück, war aufgeregt und hat mir auf polnisch was leise erzählt. Ihre „Tage“ waren unerwartet früh, und sie hatte keinen Tampon im Täschchen.

    Jaaa – ICH hatte auch keinen Tampon dabei, aber ich bin ja auch nicht doof. 😆

    Also habe ich dem Kellner gesagt, das wir gleich wieder da sind und bin mit ihr losmarschiert. Gegenüber war eine Apotheke, da habe ich mich befragt. „Tampons gibts dahinten bei DM.“ Das waren nur ein paar Meter, weiter gings. An der Kasse habe ich mich gleich erkundigt, wo solches zu finden ist – ich wollte ja nicht hilflos durch die Gänge stolpern.

    Ich habe ein bißchen geguckt, da hat die Jola schon mit dem Finger auf die Päckchen gezeigt. Locker habe ich ein so´n Päckchen in die Hand genommen und zur Kasse getragen.

    Zurück im Cafe konnte sie gleich wieder aufs Klo, diesmal ausgerüstet. Und ich? Tja, auf diesen erfolgreichen Kauf hin habe ich mir NOCH einen Hennessy getrunken – auch der hat mir geschmeckt.

    Peinlich – ob mir das peinlich war? I wo, warum denn – die Tampons habe ich ganz normal gekauft, so wie Tempo-Tücher. Da müssen aber andere Sachen kommen, bis mir was peinlich wird…

  3. mac |

    Und schon wieder was dazu gelernt! 😉

    Vielen Dank!

    Gruß
    Matthias

  4. Sabienes |

    Interessant, wusste ich bislang noch nicht!
    LG
    Sabienes

  5. Alex |

    Hi Sascha, JürgenHugo, mac und Sabienes

    – Sascha, na klar waren es zwei Männer. Die hatten irgendwann genug monatlich von Ihren Frauen zu hören wie beknackt die Regelblutung und die damit verbundenen Problemchen sind, dass sie wenigstens dieses Problem hier in Angriff genommen hatten! 😀

    – JürgenHugo, danke für deinen Ausflug. Und recht hast du, peinlich musste dir da sicherlich nichts sein. Gut gemacht!

    – mac, schön von dir zu lesen und es freut mich, dass du mal wieder was dazu gelernt hast! 🙂

    – Sabienes, na wunderbar. Sogar einer Frau konnte ich hier noch etwas bei dem Thema beibringen!

    Beste Grüße an Euch alle und eine angenehme, verkürzte Arbeitswoche!

  6. Michaela |

    Das nenne ich doch mal Allgemeinbildung!
    Doch ich wusste das.
    Nichts desto Trotz (Achtung Ironie) endlich mal zwei Männer die etwas anständiges erfunden haben -lach-

    LG, Michaela

  7. Alex |

    Hi Michaela

    Schön dich hier zu haben und noch besser, dass du bei deinem Besuch sogar etwas lernen konntest.
    Und wo ich dich gerade hier habe… Auf deinem Blog kann man nach wie vor nicht – und wird wohl auch nie – die Kommentare abonnieren können, oder?

    Angenehmes Wochenende!

  8. Michaela |

    Gute Frage Alex..ich glaube nicht…
    Aber ich habe auch keine Ahnung.
    Der Nachteil villeicht der Kostenlosen Blogs?
    Hm, ich habe diverse Blogger URL einfach unter Lesezeichen gepackt und sowiso eine Liste mit diversen Blogs.
    Aber es ist wirklich so ein sehr großes Minus 🙁

    LG, Michaela

  9. Alex |

    Hi Michaela

    Danke dir für deine Rückmeldung. Echt schade, denn so bleibt dein Blog mehr unter dem Radar als er verdient hat. Versuche dennoch hier und da mal die Kurve zu bekommen. 😉

    Angenehmen Abend in den Bergen!

Hinterlasse einen Kommentar