Willkommen im offenen Blog! Hier bestimmt der Leser mit - ob bei Umfragen zum Blogdesign oder über den Inhalt als Gastautor. offenesblog.de - offen für alle(s)

17th
JUN

Netto und Edeka Pay-per-Phone Apps

Abgelegt unter Erfahrungsberichte, Technik

Im März hatte ich einen Artikel über eine Banking App geschrieben, wo ich näher auf die Verfahren der photoTAN, mobileTAN und klassischen TAN-Liste eingegangen bin. Letztes Wochenende habe ich die Netto App ausprobiert und ich muss sagen: Super! Und zwar kann man damit in allen Netto Filialen in Deutschland bezahlen.

Es funktioniert wie folgt:

Nette App Bild 1

Nette App Bild 2

Netto-App: Installation, Einrichtung und Start
Die App aus dem iTunes Store oder Google Play Laden installieren und starten. Beim ersten Start werdet Ihr durch die Einrichtung geführt. Dabei müsst Ihr Name, Straße, Geburtsdatum und anderes angeben. Wer die Bezahlfunktion benutzen will, muss natürlich noch eine gültige Bankverbindung angeben. Die Verifikation erfolgt mit Hilfe von zwei vierstelligen, alphanumerischen PINs. Eine PIN bekommt Ihr per SMS zugeschickt, um das Telefon zu verifizieren. Die andere PIN wird Euch per Banküberweisung mitgeteilt. Und zwar bekommt ihr einen Cent von der Deutschen Post (diese tritt als Zahlungsdienstleister auf) überwiesen. In dem Betreff der Überweisung findet Ihr dann den zweiten PIN, den Ihr innerhalb von 7 Tagen eingeben müsst. Wer das nicht schafft, der muss den Vorgang komplett wiederholen. Damit Ihr dies nicht vergesst, werdet Ihr ein paar Mal von der App per Push darauf hingewiesen, das doch bitte zu tun.

Mein Fazit
Es funktioniert wunderbar. In den Netto rein, Waren in den Wagen legen und zur Kasse gehen. Alles auf das Band und kurz bevor Ihr dran seid, öffnet Ihr die App. Den persönlichen vierstelligen Sicherheitscode eingeben – damit ist die App vor unberechtigtem Zugang geschützt – und Ihr bekommt für die Filiale, in der Ihr Euch befindet, einen vierstelligen Zahlencode. Dieser Code ist nur fünf Minuten gültig und gilt nur in der angegebenen Filiale. Den Code dann einfach der Kassiererin mitteilen und Ihr dürft gehen. Einfach oder? „Hmm, und wo ist mein Kassenbon?“ fragt Ihr Euch? Noch einfacher: Der Kassenbon – wer Ihn denn braucht – wird Euch per Mail zugeschickt und ist in der App verfügbar. Es geht somit nichts verloren. Auch bekommt Ihr kurz nach dem Einkauf eine Push-Nachricht, dass Ihr bezahlt habt.

Nette App Bild 3

Edeka App in Deutschland
Auch Edeka hat jetzt ebenfalls dieses Bezahlsystem eingeführt. Zwar noch nicht in ganz Deutschland, aber es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis es soweit ist. Die Edeka App gibt es für Apple iOS, Android und Windows Phone. Wie ich vorhin noch gelesen habe, kann man in beiden Apps die gleichen Anmeldedaten nutzen. Edeka und Netto sind ja quasi ein Verein.

Und nun viel Spaß beim Einkaufen!

(Carsten)

Leser Kommentare

  1. JürgenHugo |

    Mein Fazit: sowas ist Mumpitz! Guck mal nur, wie das Bezahlen mit EC-Karte an der Kasse verzögern kann – ich mache das nur, wenn nicht viel los ist.

    Was meinste, wenn einer bar, der nächste mit Karte, der dritte mit der App löhnt. Und wenn DU der dritte und ICH der vierte wäre…

    „Hömma, wolln se hier die ganzen Leute aufhalten?“

  2. Fabian |

    Auserdem haben diese Bezahlmöglichkeiten Sicherheitslücken en masse, deshalb würde ich davon abraten und lieber altmodisch bar bezahlen

  3. Carsten |

    Hallo Herr JürgenHugo,

    deine Kritik ist berechtigt, durchaus, allerdings kann ich auch eigener Erfahrung sagen: Wenn ich den PinCode dann abrufe, wenn das erste Teil gescannt wird, dann kann ich alles in Ruhe einpacken und sage der Kassiererin den 4-stelligen Code und bin weg. Das suchen von Kleingeld, und herumkramen in der Geldbörse und überreichen und eventuelles Warten auf Wechselgeld dauern da wesentlich länger. Auch das Warten auf das EC-Gerät dauert mitunter wesentlich länger. Natürlich kann es auch am Telefon hängen wenn Du keinen Empfang hast oder Server streiken. Aber das kann auch mit dem EC-Gerät passieren.

    @ Fabian
    Da magst Du richtig liegen. Dann darfst Du aber auch kein Online-Banking, keine Geldautomaten und keine EC-Karten benutzen. Dein Geld immer nur am Schalter abholen und auch keine Waren über das Internet kaufen. Das ist genauso unsicher.

    Außerdem ist die App durch Pin Eingabe geschützt und mein Telefon muss ebenfalls erst durch Pin entsperrt werden. Das es Pappenheimer gibt, ist jedem klar.

  4. JürgenHugo |

    @Carsten: ICH kenn die meisten Angestellten in „meiner“ Norma, ich kaufe da nicht zur Stoßzeit ein, ich habe Zeit.

    Ich „bereite auch vor“ – d.h.: ich lege NICHT alles auf das Band. Bei z.B. 5 gleichen Artikeln kommt einer rauf, die scannt den und tippt 5x ein – weil ich auch den Wagen schon zum „sehen“ rumgeschoben habe. Bei mir akzeptieren die das auch. Deswegen geht das bei mir immer recht flott.

    Wenn ALLE mit der App bezahlen, wenn ALLE das so wie du machen – tun sie aber nicht. Wenn 20 Leute in der Schlange sind, dann sind da auch welche bei, die zu Hause knapp ihren Browser öffnen können – die werden dann eben NICHT fertig…

    Was sich lohnen würde (zeitlich), auch wenn einige aufschreien: RFID auf jedem Artikel und nur an der Kasse vorbeifahren, das spart Zeit. Wobei das nicht automatisch abgebucht wird, sondern nur erfaßt – der Bezahlvorgang erfolgt „normal“ anhand dieser Daten.

  5. Alex |

    Hi Carsten

    Danke für deinen Artikel und den Erfahrungsbericht.
    Ich finde es interessant, auch wenn ich es selbst nicht nutze.
    Dir und JürgenHugo hier drin aber viel Spaß beim hin-und-her-kommentieren! 😀

    Beste Grüße Euch allen und stets einen guten Einkauf, ob mit App oder Bargeld!

  6. Carsten |

    JürgenHugo,

    jeder so wie er mag ne? Das einer dabei ist, der trödelt haste ja immer. Und das ist ehrlich gesagt auch gut so. Denn man stelle sich nur vor wir wären in http://de.wikipedia.org/wiki/Equilibrium_(Film) und alle wären gleich und jeder für exakt perfekt handeln? Das wäre doch schade wenn man sich nicht ein bisschen Aufregen könnte am Tag.

    Und RFID gibt es doch schon. Allerdings bezweifle ich, dass es dadurch schneller geht. Wo will ich denn in einer Gurke den Chip unterbringen? Ich könnte jeder Gurke auch bekleben, klar, aber will man das denn? Darum hat man doch die Waagen an der Kassen eingebaut und von den Theken entfernt. Zu viele Leute bescheisse da doch.

    Was mir gut gefällt sind die Selbstscanner Kassen. Ikea hat da 3 Stück von und das funktioniert super.

    Schönen Wochenanfang!

  7. Alex |

    Hi Carsten

    Auf die Selbstscan-Kassen muss ich ebenfalls eingehen. Wir haben die bei uns im Supermarkt und ebenfalls im IKEA. Einfach, schnell, praktisch und gut.

    Auch dir und Euch hier drin einen angenehmen Wochenanfang, auch wenn es schon Dienstag ist! 😉

  8. Susanne Liebknecht |

    Ich benutze nach wie vor meine EC-Karte oder Kreditkarte. Der Vorteil ist, dass man diese Karten in jedem Geschäft einsetzen kann und man kein Bargeld dabei haben muss.

  9. John Weinstein |

    Da muss ich Susanne Recht geben. Langsam habe ich mehr Apps für alle Möglichen Bezahl- und Bonusprogramme, als Kontakte auf meinem Iphone.

  10. Alex |

    Hi Susanne und John

    Herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de und danke für Eure Kommentare & Meinungen.

    Wünsche einen angenehmen Mittwoch.

  11. Carsten |

    Moin!

    ein kleines Update: vielleicht wird mit dem nächsten iPhone alles anders und Apple bringt eine brauchbare Lösung die für alle funktioniert. Je weniger Unternehmen ich meine Daten anvertrauen muss, umso besser ist das doch, oder?

  12. Mobiles bezahlen mit dem Smartphone | Carsten's Weblog |

    […] eigentlich alle nur ihre eigene Suppe gekocht. Selbst benutze ich einige Male im Monat die App von Netto und Edeka, um meine Einkäufe zu bezahlen. Das funktioniert gut und bequem. Doch es werden immer mehr und das […]

  13. Alex |

    Hi Carsten

    So ist es und danke auch für dein Update zu deinem Artikel hier drüber.

    Warten wir bis zum 9.9. und dann wissen wir mehr.

  14. Dennis |

    Das mit der App finde ich auch so eine heikle Sache, auch wenn es bequem und einfach sein mag. Aber Smartphones haben immer wieder Sicherheitslücken. Daher würde ich das Verfahren lieber meiden.

  15. Alex |

    Hi Dennis

    Herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de.
    Deine Sicherheitsbedenken kann ich nachvollziehen und so muss jeder für sich wissen, was er welchem Gerät anvertraut oder eben auch nicht! 🙂

    Baldiges und angenehmes Wochenende.

Hinterlasse einen Kommentar