Willkommen im offenen Blog! Hier bestimmt der Leser mit - ob bei Umfragen zum Blogdesign oder über den Inhalt als Gastautor. offenesblog.de - offen für alle(s)

24th
APR

Deutsche Post: Eil Brief International nicht zu empfehlen

Abgelegt unter Erfahrungsberichte

Ich bin an sich ein großer Fan der Deutschen Post wie auch DHL.

Deutsche Post

Lieferzeiten Deutsche Post
Mich haben die Lieferzeiten der Deutschen Post in der Vergangenheit immer wieder – positiv – überrascht. Bringt man die Briefe oder Waren morgens zur Post ist es fast Standard, dass bereits am darauffolgenden Tag die Post beim Empfänger eintrifft. Dies bezieht sich natürlich nur auf die Zustellung innerhalb Deutschlands, auch wenn es in die Nachbarländer meist nur den einen oder anderen Tag länger dauert.

DHL Sendungsverfolgung
Wenn ich wegen Päckchen und Pakete auf DHL setze, freue ich mich fast schon auf die Sendungsverfolgung. Denn von der Einlieferung, über das Start- und Ziel-Paketzentrum, bishin zum Zustellfahrzeug und der Zustellung der Ware… man ist förmlich live dabei.

Abgesehen von einzelnen Fällen, wo die Post entweder verloren ging, vermeintlich geklaut wurde oder aber auch wider Willen „bearbeitet“ wurde, war ich an sich meist positiv von der Postzustellung angetan. Bis letzte Woche…

Da sollte ein Brief mit wichtigen Dokumenten schnellstmöglich ins Nachbarland. Was bietet sich da besser an als die Variante Eil International.

Deutsche Post Eil International

Wie auf der Unterseite Briefe ins Ausland / Eil International der Deutschen Post zu lesen, wird diese Option wie folgt beworben:

– Extra-Tempo für alles Eilige mit Eil International
– Schnellstmögliche Zustellung per Luftpost
– In Europa in der Regel innerhalb von 2 Tagen

Klingt gut, würde zeitlich passen und daher berappt man doch gerne die 7,95 EUR. Doch wie die Eil International Variante beworben wird und die Realität ausschaut, da klafft doch zumindest in diesem Fall eine gewaltige Lücke.

Sendungsvefolgung Eil International
14.04. (Di): Die Sendung wurde eingeliefert.
17.04. (Fr): Die Sendung wurde im internationalen Logistikzentrum Frankfurt zur Weiterbeförderung übergeben.

In Europa in der Regel innerhalb von 2 Tagen – in Wirklichkeit hat es 3 Tage gedauert die Postsendung rund 20km weiter nach Frankfurt zu befördern

17.04. (Fr): Die Sendung wurde im Zielland erfasst.
20.04. (Mo): Die Sendung wurde zugestellt.

6 Tage, 4 Arbeitstage bis zur Zustellung. Doppelt- bis dreifach so lange als angepriesen.

Und es bleibt dennoch dabei. Ich mag die Deutsche Post. Ich mag DHL. Doch wenn man Geld, Zeit und vor allem auch Nerven sparen und schonen will, sollte man zumindest bei einer wichtigen Auslandssendung in meinen Augen definitiv NICHT auf Eil International setzen. Ich kann es nach der gemachten Erfahrung leider nicht empfehlen.

(Alex)

Leser Kommentare

  1. Herr Hugo |

    Ich habe mal so 2004 Dokumente (größerer Brief) von Wuppertal nack Polen – mit der Post, ich weiß aber nicht mehr, wie das genau hieß. Die sollten fix da sein, also habe ich in etwa gesagt:

    „Das soll nach Polen, am besten gestern. Kosten sind sekundär, falls nicht 3-stellig.“

    Wenn ich mich recht erinere, hat das ein mehrfaches von den 7.95 € gekostet, war aber am nächsten Tag vor Ort. Nachverfolgung konnte/brauchte Hugo nicht, er hat am nächsten Nachmittag in Polen angerufen und gefragt.

  2. Carsten |

    Das tut mir leid.
    Ich hatte noch nicht den Fall solch einen Service in Ansprch zu nehmen. Allerdings finde ich es auch eine Schande, dass so lange gedauert hat. Und bei „Eil International“ gehe ich davon aus, dass es auch am WE noch befoerdert wird. War aber nicht so.

    Beim nächsten Mal, einfach mit normaler Post schicken. Die ist wahrscheinlich schneller.

    Hst Du mal die Post angeschrieben und um Rueckerstattung der Kosten gebeten?

  3. Alex |

    Hallo Herr Hugo und Carsten

    – Herr Hugo, danke für deine Anekdote. Ich glaube sie sogar schon einmal irgendwo hier gelesen zu haben?! 🙂

    – Carsten, muss dir nicht Leid tun. Kommt vor aber ist schon ärgerlich. Da ich aber ein ruhiges Gemüt habe, gab es keine Rückerstattungsanfrage von mir. 🙂
    Ich weiß aber, auf welche Postart ich in Zukunft setze und auf welche eben nicht! 😀

  4. Hanna |

    Am Dienstag den 10.11 abgegeben, erst am 14.11 im internationalen Logistikzentrum Frankfurt zur Weiterbeförderung in das Zielland übergeben wurde! Es hat 5 Tage gedauert bis es nach Frankfurt ankommt!
    Eil-International ist gar nicht zu empfehlen!
    Normaler Post ist warscheinlich schneller

  5. Felix |

    Gleich ist es bei mir was für eine Lüge! Am Monntag 16. in Berlin abgegeben und:

    „Die Sendung wurde am 19.11.2015 im internationalen Logistikzentrum Frankfurt zur Weiterbeförderung nach Frankreich übergeben. Weitere Informationen stellt auch das Postunternehmen des Ziellandes auf der eigenen Homepage zur Verfügung“

    Ich habe auf laposte.fr gegückt und es gibt nichts!! Fast immer dauern die Briefe nach Frankreich eine Ewigkeit deswegen wollte ich mich die Nerven dieses mal sparen aber es scheint jetzt, dass die €4,50 für Eil-International war umsonst 🙁 !!!

  6. Alex |

    Hi Hanna und Felix

    Herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de.
    Schade, dass auch Ihr die gleiche Erfahrung machen musstest.
    Aber durch den Artikel und Eure Rückmeldungen werden wir hoffentlich wenigstens andere Mitmenschen in Zukunft davor bewahren.

    Angenehmen Sonntag.

  7. Bine |

    Es beruhigt mich nun zu wissen, dass es offensichtlich bei allen Eilbriefen drei Tage dauert bis nach Frankfurt. Ich hatte am 08.12.15 einen Eilbrief bei unserer Poststelle in Kamen abgegeben, am 11.12. war er in Frankfurt abgekommen. Heute, am 16.12. ist er in Neuseeland angekommen, mal sehen, wie schnell nun die neuseeländische Post ist. Ich hatte die Hotline der Post angerufen, dort wurde mir mitgeteilt, per Express wäre besser gewesen….kostet aber ca. 85 Euro!!!!!!!!!!!!!!!

  8. Alex |

    Hi Bine

    Ja, das scheint dann leider fast schon Standard zu sein. Aber Hauptsache in Neuseeland angekommen, auch wenn es ärgerlich ist, dass man mehr bezahlt für weniger Service. 🙁

    Wünsche eine angenehme Weihnachtszeit.

  9. Herr Hugo |

    @Bine: Jetzt muß ich doch mal nachhaken wegen des Neuseeland-Briefes, liebe Bine:

    War da irgendetwas drin, was man nur im Brief schicken kann? Für alles andere würde ich nie auf die Idee kommen, das so zu machen, sondern:

    – eine E-Mail schreiben oder

    – die Leute in Neueseeland anrufen

    E-Mail kostet nix (extra), 1 Stunde Neuseeland würde mich jetzt mit Call by Call (Festnetz zu Festnetz) ~ weniger als 1,- kosten. Zusatzinfo:

    „Einzelne Städteziele oder Mobilfunknummern im Ausland können deutlich teurer sein als Gespräche in das Festnetz. Bitte achten Sie gegebenenfalls auf die Informationen, die eingeblendet werden, wenn Sie mit der Maus über das gelb markierte Ausrufezeichen fahren.“

    So steht das auf der Website – und ich würde darauf achten.

  10. Bine |

    @Herrn Hugo: Im Brief war der Reisepass mit dem Visum für drei Jahre für meinen Sohn. Kann man schlecht per Email schicken….Er war mit einem vorläufigen Pass eingereist, da das Visum für die dreijährige Doktorandenstelle noch in London bearbeitet wurde.

    Ich wünsche allen hier ein glückliches und gesundes neues Jahr!

  11. Alex |

    Hi Bine

    Danke dir für deinen weiteren Beitrag samt Erklärungen.

    Ebenfalls dir ein glückliches und vor allem gesundes Jahr 2016!

  12. Masken Shop |

    Der Service ‚Eil International‘ beschränkt sich nur auf eine schnellstmögliche Beförderung im Zielland. Beförderung und Sortierung innerhalb Deutschlands scheint nur der Standardservice zu sein.

    Wir versenden häufig Waren mit der Deutschen Post ins Ausland. Eil International haben wir schon mehrfach verwendet, konnten aber keine signifikante Verkürzung der Laufzeiten feststellen (im Vergleich zum Standardversand in den Formaten Großbrief bzw. Maxibrief). Die Regellaufzeit von 2 Werktagen innerhalb Europas ist eher unrealistisch, zumindest für die größeren Formate.

    Wünsche euch auch allen ein glückliches und gesundes neues Jahr!

  13. Gerd |

    Habe einen Großbrief per „Eil International“ versendet.

    Dieser ist nun 10 Tage unterwegs, laut Post-Sendungsverfolgung noch immer in Frankfurt in Bearbeitung zum Auslandsversand, (seit dem 2. Tag).

    8,81 Euro für Null Service!

    Eine Frechheit ist das zumal man bei der offiziellen Post-Website bei einer Beschwerde bzw. nur beim „Nachhaken“ keinerlei Antwort bekommt sondern nur im
    virtuellen , Sprach-animierten „Karussell“ landet welches einen in der Sache nicht einen Deut weiter bringt.

    Traurig aber wahr.
    Ein ziemlich enttäuschter Postkunde.

  14. Petra |

    Habe auch grossen Aerger mit dem „Service“ Eil international. Brief am 16.12 aufgegeben, am 24.12 hat er Frankfurt erreicht!!!!! Und bis heute (05.01) nicht an der Zieladresse angekommen.

  15. Alex |

    Hi Gerd und Petra

    Herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de, alles Gute für 2016 und wie es scheint, ist das mit dem „Eil Service“ Problem leider gang und gäbe?! 🙁

    Danke jedenfalls auch für Euern Beitrag zu diesem Thema.

  16. RUDI |

    Kann nur zustimmen! Eil bf Int am 15.01.16 um 10:12 bei Post aufgegeben, am 19.01.16 in Frankfurt eingetroffen – heute bei Sendungsverfolgung im Zustellungsland nachgesehen – Stand: Brief noch nicht im Ziellandangekommen!
    (Eigentlich sollte man die Post verklagen – ab wer tut’s bei 4,50 € + MwSt)

  17. Alex |

    Hallo RUDI

    Mein Artikel ist zwar von 2015, aber schade zu lessen, dass es das Problem nach wie vor auch in Jahr 2016 gibt! So etwas ist einfach frustrierend! 🙁

    Trotz der Umstände ein angenehmes Wochenende.

  18. Petra |

    Eil-Brief-International (i.d.R. 2 Tage LZ innerhalb Europa … ha,ha!), schon der Name ist KEIN Programm … SCHNECKEN-Post würde wohl besser passen!!! Aus der langjährigen Erfahrung heraus hätten wir unseren eiligen Brief von DE (NRW) nach Polen (Nähe Posen, ca. 800 km) besser als ganz ´normalen´ Brief senden können, dann wäre er heute – nach 6 Tagen vll. sogar schon da?! Der Eil-Brief aber … tja, mit der Sendungsverfolgung ist das auch so ´ne Sache, da bekommt man KEIN Feedback, also probiert man die Hotline…nach gefühlten 10-maligem Wiederholen der Sendungs-Nr. (wurde immer nicht verstanden) hatte meine Kollegin nach 3 (!!!) Tagen wenigstens jemanden aus Fleisch und Blut an der Strippe, diejenige uns aber nicht mal zu sagen vermochte, „ob die Sendung schon (ha,ha) vom Frankfurter Verteilzentrum weiter versandt wurde …“ ah ja…wie hieß das Teil noch gleich, EIL-Brief, so ein Hohn, knapp 7,- € für Noppes, Danke GELBER RIESE! 🙁

  19. Bia |

    Eine Frechheit finde ich so etwas.
    Man wird regelrecht als Kunde verarscht, für Null-Service ein Aufpreis zahlen. Aber im Endeffekt hat man nichts davon.

    Habe meine Briefsendung am 12.2.2016 bei der Postfiliale abgegeben und seitdem ändert sich die Statusmeldung überhaupt nicht, es steht nur „die Sendung wurde am 12.2.2016 entgegengenommen“. Es sind schon 7 Werktage vergangen, jeden Tag gucke ich ob sich der Status geändert hat, leider werde ich jedesmal enttäuscht.
    Angerufen habe ich auch, konnten mir nicht weiterhelfen, auf meine Emails reagiert keiner!
    Frage mich ehrlich. Was die da machen?!

    Von der Deutschen Post bin ich also zutiefst enttäuscht und würde auch den „Eil International“ nicht empfehlen!

  20. Alex |

    Hi Petra und Bia

    Zuerst einmal herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de. Auch wenn der Anlass weniger schön ist. Viel Geld für weniger Service als normal, so kann man das Angebot wohl am besten beschreiben, leider.
    Aber zumindest wir haben sicherlich daraus für die Zukunft gelernt!

    Bia, ich hoffe die Post kommt dann doch noch irgendwann an.

    Alles Gute.

  21. Nic |

    Jep, mir geht es wie Bia, am 26.02.2016 abgegeben und bis heute nur die Statusmeldung „Sendung wurde am 26.02.2016 eingeliefert“…. Da es wirklich dringend ist habe ich Eil Bf Int gewählt. Das letzte Päckchen das ich nach NewZealand verschickt hatte hat genau 9 Tage gebraucht. Bin mal gespannt wie lange der Brief jetzt braucht… 🙁

  22. Alex |

    Hi Nic

    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de.
    Schade, dass auch du diese Erfahrung mit dem Eil-Brief International machen musstest. Ich drücke die Daumen, dass der Brief dann irgendwann mal ankommt… 🙁

  23. Philipp |

    Auf gar keinen Fall Eil International versenden, wenn es schnell gehen soll!!! Habe eine sehr wichtige Frist in den USA verpasst, weil mein Schreiben noch nach zehn Tagen nicht beim Empfänger angekommen war. Ein absolutes Desaster.

  24. Alex |

    Hi Philipp

    Herzlich Willkommen hier auf offenesblog.de.
    Schade, dass dieses Phänomen nach wie vor bestätigt wird.
    Und umso ärgerlicher, wenn es dann auch noch eine solche Tragik wie bei dir hat.

    Trotz der Umstände ein angenehmes Wochenende und in Zukunft wissen wir, wie wir unsere Post verschicken – oder eben nicht!

  25. Tom |

    Ich muss relativ häufig Dokumente nach Polen (von Berlin nach Poznan) senden. Will ich es zuverlässig in kürzer als 10 Tagen zugestellt haben, fahre ich am besten kurz nach Słubice über die Grenze. Dann ist der Brief zwei Tage später da. In der Zeit hat er es bei der Deutschen Post es noch nichtmal bis nach Frankfurt zum Flughafen geschafft. Dabei gibt es keinen Unterschied ob Eilbrief oder nicht. Ohnehin frustrierend, dass ein Brief heutzutage erstmal drei Tage lang die doppelte Entfernung in die entgegengesetze Richtung geht, statt im nächsten Zug zu landen. Das war alles schonmal deutlich besser 🙁

  26. Herr Hugo |

    @Tom: wenn du noch eine Stunde dran hängst, biste gleich in Posen.

    „Aber das sind 172,6 km, Herr Hugo!“

    „Nachts fahren, Gas geben.“ 😆

  27. Manasvi |

    Habe am 02. 06. einen Eilbrief mit von mir zu unterschreibenden Dokumenten ganz normaler Art von Indien nach Deutschland (Berlin) aufgegeben. Hat 990 Rupien (ca. 13 Euro) gekostet, mehr als der Tagelohn eines indischen Facharbeiters.
    Die Sendung liess sich bis zum Frankfurter Flughafen gut verfolgen, wo der Eilbrief am 07. 06. um 13:32 eintraf und um 19:14 an das Exchange Office weitergereicht wurde, wo es seitdem verschwunden bleibt.
    Der Zoll (Int. Post Office, 069-69071518) hat mir am vergangenen Samstag erklärt, dass sie mit meinem Eilbrief nichts zu tun haben, es sei, er hätte einen Pass beinhaltet. Die Deutsche Bundespost, 0228-4333112, (DHL) findet eine Ankündigung in Ihrem System über meine Sendung, hat sie jedoch noch nicht erhalten.
    Der durchaus freundliche Mitarbeiter erklärt mir, es gebe keinerlei Möglichkeit, den Verbleib seit der Ankunft im ‚Exchange Office‘ bis zur evtl. Übergabe an die Deutsche Bundespost zu verfolgen. Es gibt auch für die Deutsche Post angeblich keinerlei Ansprechpartner.
    Ich bin fassungslos, halte das für einen Skandal erster Guete im 21. Jahrhundert und fühle mich gleichzeitig hilflos
    ‚diesem System‘ ausgesetzt.

  28. Alex |

    Hi Tom und Manasvi

    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de.
    Es ist schade zu lesen, dass das mit dem Eilbrief International nach wie vor eher ein Gemurkse ist als schnelle Zustellung. Vor allem, da man dafür Aufpreis bezahlt. Noch schlimmer ist es ja sogar bei Manasvi, wo der Brief wie vom Erdboden verschluckt ist. Gibt es Neuigkeiten diesbezüglich?
    Aber wir haben sicherlich unsere Lehren daraus gezogen und vielleicht helfen unsere Erfahrungen ja auch anderen in Zukunft die richtige Entscheidung zu treffen.

    Angenehmes Wochenende.

    – Dies war der 7500. Kommentar auf offenesblog.de –

  29. Jürgen |

    Hallo zusammen,
    der Scan in Frankfurt hat nichts mit der Ankunft in Frankfurt zu tun, sondern er erfolgt wenn die Sendung auf den Flieger geht. Je nach Bestimmungsland gehen je Woche 1-x mal ein Flieger weg. Und wenn der Flieger schon „voll“ ist, dann bleibt die Sendung nun mal eben länger in Frankfurt liegen.
    Innerhalb Europa bringt „Eil International“ gar nichts, in größeren Ländern wie USA oder Canada kann man dann schon mal einen Vorteil von 2-3 Tagen erreichen. Oder auch nicht, bei mir hat mal eine Sendung nach USA 3 Wochen gedauert. Ich hatte dann einen Nachforschungsantrag gestellt (geht ja erst nach 10 Tagen) und die Post hat mir dann von sich aus kulanterweise die 4,50€ erstatten. Wobei es eigentlich 0,86€ mehr sind, da komischerweise auf diese „Leistung“ der Post MwSt erhoben wird, auf „normale“ Briefsendungen jedoch nicht.
    Was mich noch stört ist, dass es bei „Eil International“ nicht möglich ist, für die Sendung eine Höherversicherung („Wertbrief“) zu bekommen…

  30. Alex |

    Hallo Jürgen

    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de und herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar.
    Interessant zu wissen und vielleicht hilft dein Beitrag ja auch dem einen oder anderen in Zukunft besser einschätzen zu können, ob für ihn der Eil International Sinn macht, oder eben nicht.

    Danke jedenfalls und einen angenehmen Sonntag.

  31. Sebastian |

    Hallo!
    Auch ich bin von der Beschreibung der Post verleitet worden, einen Brief mit meinem Pass nach Finnland schicken zu lassen, um morgen damit nach Russland fahren zu können. Letzten Donnerstag um 9:20 aufgegeben, zwei Tage später in Frankfurt am Flughafen – und dort steckt er nun anscheinend fest (heute ist Dienstag). Laut Auskunft der Hotline sieht es so aus:
    „Eil International“ bedeutet, dass die Sendung im Zielland bevorzugt behandelt werden *kann*. Es bedeutet aber nicht, dass innerhalb Deutschlands eine schnellere Beförderung stattfindet!!! Der Brief ist nun in einem Container, zusammen mit tausenden anderen normalen Briefen und wartet auf einen Platz in einem Flugzeug nach Helsinki.
    Ich habe nochmals auf der Webseite der Post gesucht und finde absolut keinen Hinweis auf diese (Nicht-)Behandlung. (Irgendwo wird das im Kleingedruckten schon stehen – seeeeehr gut versteckt…) Ich kann meine Russland-Reise wohl vergessen!
    Sebastian

  32. Alex |

    Hi Sebastian
    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de – auch wenn der Anlass mehr als schade ist.
    Danke für deinen Kommentar, denn nun ist es klar, dass „Eil International“ erst – wenn überhaupt – im Ausland „eilt“.
    Drücke dir dennoch feste die Daumen, was deine Reise angeht!!!
    Alles Gute.

  33. Sabine |

    Noch eine. Egative Bewertung.

    Am 12.09.2016 habe ich wichtige Dokumente, auf denen meine Originalunterschrift stehen muss, an der Postfiliale am Frankfurter Flughafen abgegeben. Ich dachte von dort geht es schneller. Die Sendung sollte nach New York City und ist für einen Gerichtstermin am 25.09. geplant.

    Da ich öfters Post nach NYC versende und diese normal ca. 10 Tage braucht, dachte ich, das könnte knapp werden und habe mich auf die vollmundigen Versprechungen des Eilbriefes verlassen…..ca. 5 Arbeitstage hieß es.

    Heute ist der 19.09., nichts in der Online-Abfrage. Nochmaliges Nachfragen am Flughafen ergab, dass der Brief von dort erst an das Briefzentrum am Hauptbahnhof geht, von dort wieder zurück zum Flughafen und dann Richtung NYC. O-Ton „Ja, der macht einen kleinen Umweg“.

    Was soll ich sagen…jetzt nach vollen 7 Tagen ist er noch nicht einmal im Briefzentrum erfasst worden, geschweige denn auf dem Weg in die USA.

    So werde ich heute tief in die Tasche greifen und die Dokumente noch einmal per UPS in die USA schicken.

    Dort kommen sie per Kurier wenigstens morgen an.

    Eilbrief – nie wieder.

  34. Pshco |

    Schlimmste Erfahrungen meins Lebens

    Habe am 29.9.16 sehr wichtige Formular in Iran senden wollen ,nach 33 Stunden
    Am 1.10.16 mein breif ist in usa gelandet !!!da steht ihre Post ist im Ziel Land eingetroffen. ..
    Versuche seit tagen bis jetzt weiss ich gar nicht neues …

    Die sind meine Meinung nach größte Verbreche was ich in meinem harte leben gesehen habe ….

    Wäre Danke bar wenn jemanden gibt der gleiche Erfahrungen gemacht haben muss
    Darüber mir Infos gibt denn ich habe wichtigste dekomente was mir und meine Frau gehört ist da drin .

  35. Alex |

    Hi Sabine und Pshco

    Schade, dass es nach wie vor diese negativen Erfahrungen gibt.
    Kann man nur hoffen, dass in Zukunft auch ein paar Leser hier vorbeischauen, bevor sie einen Eilbrief verschicken.
    Vielleicht hilft es dann bei der Entscheidung, wie man die Post eilig und international verschicken möchte.

    Danke für Eure Beiträge zum Thema und alles Gute!

  36. Wolf |

    Eil Brief? Soll wohl ein Witz sein!
    Ein einfaches Kuvert sollte rasch nach England in die Nähe von Manchester. Also Eilbrief mit der Post – die anderen Varianten waren in Puncto Preis keine Option, da die angegebenen i.d.R. 2 Tage genügten, selbst 4 od. 5 Tge wären okay. Nun, heute ist 6 Tage später und nix kam an!
    Mir entsteht der Eindruck dass alles was die Post mit diesem Produkt macht doch wohl ist für nichts und wieder nichts mehr zu verlangen? Könnte mich echt ärgern, weil ich nicht genau gelesen habe. Hier nochmal die großartige „Versprechung“ die keine ist weil eben „in der Regel“ dabei steht. https://www.deutschepost.de/de/b/briefe-ins-ausland/eil-international.html
    Die verkaufen nach meiner Wahrnehmung ein Produkt ohne konkrete Zusage einer Leistung getreu dem Motto „Wir tun was wir können aber versprechen, dass es schnell geht können wir nicht, macht dann 4,50 EUR extra!“? Und das bei einem Eilbrief? In meinen Augen ist das Verbrauchertäuschung – zumal auf der Webseite jeder gleich ersichtliche Hinweis auf eine mögliche Verspätung oder Maximaldauer fehlt.
    Der nächste Witz ist nach meiner Wahrnehmung die Sendungsverfolgung – da kann man lesen, dass das Ding in Frankfurt ankam und dort übergeben wurde. Für die weitere Verfolgung wird ein Link zum Postdienstleister des Empfängerlandes angeboten – so ein Witz! Nach 6 Tagen bekomm ich von Royal Mail immer noch die Meldung, dass die Sendungsnummer falsch sei / ich die flasche Nummer eingegeben habe. Hotline: Fehlanzeige!! Lasst bloß die Finger weg – ist das Geld nicht Wert.

  37. Susanne TANSLEY |

    Lasst die Finger vom Eilbrief International.Am 26.10. Aufgegeben zur Beförderung nach England, Cambridge; am 3.11. Immer noch im Logistikzentrum Frankfurt laut Statusbericht. War eine Top wichtige Sendung! Nachforschungsauftrag erst nach 10 Tagen möglich. Oberblöd!

  38. Susanne TANSLEY |

    Lasst bloss die Finger vom Eilbrief International. IST EIN witz! Am 26.10. Zur Beförderung nach England aufgeben. AM 3.11. IST DER Status

  39. Jürgen |

    Meine Postfiliale empfiehlt mittlerweile wichtige Dokumente ins Ausland 2x zu verschicken:
    1x als Einschreiben/Eil International und
    1x als normalen Brief.
    Da erstere verfolgbar sind, dauert auch deren Handhabung (Scannen) länger.
    In den USA sind aber die Eil International tatsächlich ca. 1-3 Tage schneller bei Empfänger als die Einschreiben. Zumindest in der Regel. Manchmal muss man halt einen Nachforschungsauftrag stellen, wenn sich 3 Tage nichts bewegt hat, das geht aber nur wie oben von Susanne schon geschrieben 10 Tage nach Einlieferung. Die amerikanische Post (USPS) ist noch bescheidener als die deutsche. Dort werden sehr oft Einschreiben, die eine Empfängerunterschrift verlangen, einfach vor die Haustüre gelegt…

  40. Karin Herr |

    Hallo,
    ich habe am 17.10.2016, ein Eil Brief nach Ghana auf gegeben, da war Handy und eine CD drin gewesen. Habe schon Nachforschung eingeleitet, höre aber nichts mehr davon,
    wie kriege ich die Adresse vom Fundbüro in Marburg raus, wo Fundsachen von der Post hin kommen, ich würde gerne dort mal anrufen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Karin Herr

  41. Toni |

    Ich habe 7 nov Eilbrief nach Kenia kann Mann nicht verfolgen heute ist 10 Nix bitte post was ist lost warum müssen wir leiden bitte weil wir euch vertauen warum

  42. Jürgen |

    Übrigens wenn jemand auf die Idee kommen sollte einen Eilbrief (Eil International) oder Einschreiben nach Kanada zu schicken, der kann’s gleich bleiben lassen. Da lassen sich diese Briefe seit ein paar Monaten in Kanada nicht mehr tracken. Kaum zu glauben, aber wahr. Und in Australien funktioniert das Tracking auch nicht…

  43. Alex |

    Hi Wolf, Susanne, Jürgen, Karin und Toni

    Zuerst einmal Euch allen ein herzliches Willkommen hier auf offenesblog.de!
    Schade zu lesen, dass sich in der Zwischenzeit nichts geändert hat, was den internationalen Eilbrief angeht. Man kann nur hoffen, dass die ein oder anderen über diesen Artikel und all Eure Kommentare stolpern, bevor sie zur Post gehen – damit sie wissen wie sie ihre wichtige Post eben NICHT zustellen sollen.

    Alles Gute Euch allen und nochmals Danke für Eure Erfahrungen.

  44. Thorsten |

    Hallo
    wer hat von euch die PDF Datei Nachforschungsauftrag Brief International noch auf seinem PC, oder kann mir den Link senden aus dem Netz ? Ich kann leider nichts mehr finden, dass Formular war zumindest mal online, und ist besser als es online auszufüllen , wer kann helfen ? Danke im voraus.

  45. Pink |

    Am 12.12.2016 ein Brief int.in die türkei versendet mit wichtigen dokumenten, heute ist der 28.12.16 immer noch in ffm . Mein Dokument hätte am 29.12 ankommen müssen sonst enstehen mir bei einer Sache Mehrkosten von 5000 euro. Nun alle Dokumente nochmal neu besorgt , wieder teuer übersetzen lassen und für 560 Euro einen flugticketgekauft um es persönlich vorbeizubringen. Eine Frechheit.

  46. zeitistgeld |

    für nicht eingehaltene versandzeitversprechungen sollte der vertragspartner eine hohe entschädigung als vertragsstrafe leisten.
    entweder wird der service dann nachhaltig verbessert oder komplett aufgelöst – das ist dann wenigstens eine klare linie für alle beteiligten.

    ach ja, früher gabs mal einen bundespostminister. der hätte bestimmt in der zustellung mitgeholfen, als leitfigur für deutsche servicequalität.

  47. Philipp W. Rosemann |

    Am 4. Januar 2017 morgens habe ich in Bad Bergzabern in der Pfalz einen Eilbrief nach Löwen in Belgien aufgegeben. Leider habe ich mich nicht vorher über die Zuverlässigkeit informiert, sondern erst, nachdem der Brief schon auf der Post war. Ich war natürlich schockiert, die vielen negativen Berichte zu lesen, und stellte mich auf schon auf eine lange Laufzeit und viel Ärger ein. Doch es kam anders: der Brief ist heute Morgen in Löwen ausgeliefert worden, hat also genau zwei Tage gebraucht. Ich denke, dass der Service vielleicht nicht so schlecht ist, wie die vielen Beschwerden suggerieren. Es ist ja oft so, dass Leute nur über negative Erfahrungen berichten, weil ein positiver Verlauf der Normalfall ist (oder sein sollte).

  48. Katja |

    Lieber User,

    Wie kommen Sie auf die Ideem dass die Post dafür die Kosten erstattet? Bevor man wichtige und eilige Dokumente verschickt, sollte man sich informieren.
    Ein EilBrief garantiert keine Laufzeit und wird lediglich schneller als die restliche Post bearbeitet, aber nicht auf einem schnelleren Wege befördert und das im Zielland. Das bedeutet, dass der Brief erst im Zielland schneller befördert wird im Vergleich zu normaler Post. Dies ist laut der AGBs der DP keine garantierte Leistung.
    Will man es aber sicher und schnell mit Garantie auf Laufzeit haben, bitte schön. Man nimmt das ExpressEasy, zahlt vielleicht ab 50,00 Euro aufwärts und hat eine hundertprozentige Garantie auf die versprochene Laufzeit mit Anspruch auf Erstattung.
    Man kann nicht geizen und alles rundum erwarten. Entweder oder. Und nicht immer nur fordern.

  49. Arev |

    Hallo zusammen,

    erstmal ein dickes Dankeschön an den Bericht von Philipp. Ich habe heute einen Eil Brief Richtung Südafrika losgeschickt und war etwas geschockt von den Aussagen hier. Ich habe aber nicht die illusorische Vorstellung, dass mein Brief innerhalb von 6 Tagen ankommt. Da es aber eine Geburtstagskarte ist, sollte sie viiielleicht ein biiiisschen schneller vorankommen, als die normale Post. Auch Katja muss ich recht geben, wenn es wirklich wichtige Dokumente sind, dann sollte man doch etwas mehr Geld in die Hand nehmen und es sicher per Express senden. Als kleinen „Beschleunigungsbooster“ für eine Geburtstagskarte finde ich den Extrapreis von 4,50 € schon okay.
    Ich berichte wie es bei mir klappt.

    Liebe Grüße und weiterhin fröhliches Briefe versenden, Arev

  50. Arev |

    Guten Morgen,

    ja nun, was soll ich sagen… bisher ist noch nichts angekommen. Bisschen mehr als zwei Wochen ist mein Brief jetzt unterwegs, laut Tracking wurde er zwei Tage nach der Abgabe bei der Post in Frankfurt Richtung Zielland losgeschickt. Der Rest steht in den Sternen. Schade, das nächste mal baue ich einfach zwei Monate Puffer ein und schicke es mit der normalen Luftpost. Eil Brief hat sich in dem Fall nicht gelohnt.

  51. Jürgen |

    Hallo Arev,
    ohne Nachforschungsauftrag wird sich da wohl auch nichts mehr tun…
    VG, Jürgen

  52. Arev |

    Hi Jürgen,

    meinst du der kommt gar nicht mehr an? 🙁
    Nützt ein Nachforschungsantrag denn etwas? Ich dachte die Möglichkeiten der Deutschen Post sind ab der Überschreitung der Grenze praktisch nicht mehr vorhanden?

    Viele Grüße,
    Arev

  53. Jürgen |

    Hallo Arev,
    ich habe sehr viele Einschreiben ins Ausland. Da bleibt öfter mal eins „hängen“ und bewegt sich erst wieder, nachdem man einen Nachforschungsauftrag angestoßen hat.
    Erst dann wird nämlich die entsprechende Post aktiv und sucht nach der Sendung.
    Die Deutsche Post übermittelt hierbei die Daten an die entsprechende Post im Ausland. Zum „Trost“ noch: es sind bei mir noch (fast) alle Einschreiben wieder aufgetaucht…
    VG, Jürgen

  54. Arev |

    Hey Jürgen,

    danke für den Tipp und den gespendeten Trost. Ich habe jetzt mal einen Nachforschungsauftrag angestoßen und schau mal was passiert. Wie spannend das Versenden eines einzigen Geburtstagsbriefes doch werden kann… 😀
    Mehr als weiterhin die Daumen drücken, dass er noch auftaucht, bleibt mir wohl nicht.
    Lieben Gruß,
    Arev

  55. Arev |

    Aloha,

    also, nur für Alle die hier auch fleißig googlen und hier landen – der Brief, am 12.01. abgeschickt, hat bis heute sein Ziel nicht erreicht.

    Die Post hat mir inzwischen postalisch das Verlorengehen des Briefes attestiert. Satz mit x – das war wohl nix.

    Viele Grüße,
    Arev

  56. Arev |

    Guten Morgen,

    tatsächlich ist der Brief heute angekommen. Unglaublich! Hat nur 53 Tage gebraucht… 😉

    Schönes Wochenende euch allen,
    Vera

  57. Alex |

    Hi Arev

    Es geschehen noch Zeichen und Wunder.
    Fällt wohl somit unter die Rubrik „Was lange währt, wird endlich gut“, respektiv „Gut Ding will Weile haben“.
    😀

    Danke dir jedenfalls für dein Auf-dem-Laufenden-Halten.

    Alles Gute!

  58. Toni Göbel |

    Eil Brief International nach Spanien vormittags am 11.03.2017 bei der Postfiliale abgegeben. Wurde am gleichen Tag weitergeleitet. Ankunft lt. Sendungsverfolgung im Logistikzentrum Frankfurt (liegt in Deutschland) nach 3!!! Tagen am 14.03.2017. Nächste Nachricht heute (am 20.03.2017), dass die Sendung nach weiteren 3 Tagen (was war der Flieger mal wieder lange unterwegs) im Zielland am 17.03.2017 erfasst wurde. Von da verliert sich bisher die Spur.Eil Brief International nie wieder! Ich habe mal eine Rückerstattung der Eil-Gebühr beantragt. Bin mal auf die Antwort gespannt und werde berichten.

  59. Toni Göbel |

    So, nach 13 Tagen ist der „Eilbrief“ endlich angekommen. Ich habe bei der Post reklamiert. Mir wurde schriftlich eine kulanzweise Erstattung des Eilzuschlags zugesagt.

  60. Jürgen |

    Innerhalb der EU macht „Eil International“ sowieso keinen Sinn, da:
    1.) der Brief innerhalb Deutschlands nicht schneller transportiert wird
    2.) der Brief nur innerhalb des Empfängerlandes schneller befördert wird. Da es in der EU sowieso keine besonders großen Länder gibt, kann man getrost davon ausgegen, dass ein normaler Brief innerhalb des Empfängerlandes eh in 1-2 Tagen zugestellt wird.
    Weiters ist noch festzuhalten, dass ein Brief mit Sendungsverfolgung (Einschreiben, Eil International) aufgrund er besonderen Handhabung (nämlich des Scannens) sogar länger braucht, als ein Brief, der einfach nur so (eben ohne Sonderbehandlung) im System durchflutscht…

    Nach Miami hat ein „Eil International“ gegenüber eines Einschreibens einen Vorteil von ca. 2-3 Tagen.

  61. Alex |

    Hi Toni und Jürgen

    Danke auch für Eure Erfahrungsberichte, respektiv auch für Jürgen’s Erklärungen.
    Ich hoffe, dass dies von Leuten gelesen wird BEVOR sie per Eil International Post verschicken möchten. 😉
    Und für Toni freue ich mich, dass es eine Erstattung gibt.

    Alles Gute.

  62. Unbekannt |

    Ich habe zweimal Dokumente per Eilbrief International nach Thailand geschickt. Eine Sendung kam nicht an, die andere nach 4 Wochen. Die Sendungsverfolgung endete in beiden Fällen am Frankfurter Flughafen.
    Eilige oder wichtige Sendungen sollte man besser per Kurier verschicken.

  63. Helmut |

    Leider muss ich mit meinen Erfahrungen zu Eilt Brief International Einschreiben in die selbe Kerbe schlagen, wie die anderen vor mir von der Werbung der Dt. Post „verblendeten“ Kunden.
    Grossbrief am 21.05. sogar noch im Spätpostamt in Berlin aufgegeben. Immerhin schon am 24.05. im Verteilerzentrum in Ff. a. M. Da danach bis 26.05. online kein weiterer Versandfortschritt ersichtlich war, Anruf bei der ServiceNr. In Dtl. Antrag auf Sendungsverfolg geht frühestens 10 Tage ab Versand. Da wäre unser Aufenthalt in Italien schon wieder herum gewesen.
    Endlich, am 27. also 6 Tage nach Aufgabe der Sendung Ankunft in Italien und dann hat es nur noch bis 29.05. gedauert, bis die Sendung am Bestimmungsort ankam, wir aber schon den Urlaubsort gewechselt hatten und jeweils 200 km hin u zurück mit dem Mietwagen fahren mussten, um den wichtigen Brief noch in die Hände zu bekommen.
    Hat jemand Erfahrungen, ob eine formelle Beschwerde bei der Dt. Post mit Forderung der Entschädigung für den Aufwand u die vergeblichen Kosten für EILT Sinn macht? Den Blogs zufolge wohl eher nicht.

  64. Jürgen |

    Hallo Helmut,
    klar kannst Du Dich beschweren. Evtl. bekommst Du Dein Geld zurück, bei mir war’s mal so…
    VG,
    Jürgen

  65. Felix |

    Meine Eil International Sendung liegt seit 8 Tagen irgendwo. Laut Sendungsverfolgung nur „eingeliefert am 9.6.2017“. Danke, das weiß ich selber auch. Sollte normalerweise 3-6 Tage dauern laut der Übersicht der DHL (in die Türkei), aber offensichtlich ist mein Brief verschwunden. Leider war darin ein wichtiges, einmaliges Dokument um ein Visum zu beantragen. Normalerweise waren 10-12 Tage für mich kein Problem, also das doppelte der Regellaufzeit. Jetzt muss ich mir aber vom Amt das Dokument neu beantragen (und noch Mal 25€ zahlen) und dann per Express für 60€ verschicken. Leider habe ich diese Seite hier erst im Nachhinein gesehen….

  66. Jürgen |

    Hallo Felix,
    Du kannst morgen (10 Tage nach der Einlieferung) einen Nachforschungsauftrag stellen.
    Aber wenn Du eh schon ein neues Dokument beantragst, dann rate ich Dir noch ein bisschen zu warten. Je länger der erste Brief verschollen bleibt, desto eher wird sich die Post dazu bereit erklären, dass Du eine irgendwie geartete „Entschädigung“ (bis 35,-€ plus Versandkosten) bekommst. Behalte auf alle Fälle die Quittung vom ersten Dokument auf!

    Viel Glück!
    Jürgen

  67. Alex |

    Hi Unbekannt, Helmut, Jürgen und Felix

    Danke auch für Eure Erfahrungsberichte, auch wenn es schade zu lesen ist, dass dies nach wie vor vorkommt. Danke auch speziell an Jürgen, der hier ein wenig mit Rat zu Seite gestanden ist.

    Euch allen ein angenehmes Wochenende.

  68. Guddi |

    Bei Eil International liegen die Vorteile darin, dass man 1.) eine Sendungsverfolgung nutzen kann und 2.) sich die Beförderung von der herkömmlichen dadurch unterscheidet, dass ab dem Zielpostamt im Zielland der Brief auch außerhalb der herkömmlichen Auslieferungszeiten zugestellt wird.

  69. Duong |

    Eil International ist der Albtraum für mich.

    Seit 24.07.17 habe ich einen Großbrief nach Spanien geschickt. Der soll in Regel in nur 2 Tagen bei dem Empfänger sein. Bis jetzt, nach 7 Tagen ist der immer noch nicht da.
    Der Sendungsstatus war noch schlimmer. Es steht immer nur “ Der Brief wurde am 24.07.2017 eingeliefert“ und nichts.

    Angerufen habe ich schon getan. Die Leute wissen auch nichts. In dem Brief sind viele wichtige Dokumente von mir. Ich weiss nicht mehr, was ich jetzt machen kann. :((((

    Ich muss noch ein paar Tage warten, bis ich die Nachforschungauftrag machen kann.

  70. Jürgen |

    Hallo Duong,
    der Brief ist wahrscheinlich noch in Deutschland.

    Hätte der Brief Deutschland verlassen, dann wäre das Trackingergebnis:
    „Die Sendung wurde am … im internationalen Logistikzentrum Frankfurt zur Weiterbeförderung in das Zielland übergeben.“

    Siehe auch hier: https://www.paketda.de/status-internationalen-logistikzentrum-weiterbefoerderung.html

    Wenn ich jetzt mal so meine „verlorenen“ Sendungen Revue passieren lasse, dann waren es meist nur kleinere Briefe. Klar, was kleineres rutscht schon mal leichter irgendwo rein als was größeres.
    Fazit: Da eine solche Sendung L+B+H bis zu 90cm sein darf, macht Eure wichtige Post in nen Schuhkarton rein. Sollte aber nicht schwerer als 0,5 kg, max.1kg sein, sonst wird’s richtig teuer.

    Oftmals macht auch die Postagentur (z.B. ein Kiosk) nen Fehler. Solche Briefe werden in kleine gelben Kisten gegeben, ein Deckel drauf gemacht und das ganze noch mit einem Papierstreifen versiegelt. Die nimmt dann der Fahrer mit und sie werden dann separat behandelt.
    @Duong, Postagentur (Einzelhandel) oder (offizielle) Postfiliale?

  71. Jürgen |

    Link zur Kiste vergessen: https://images.gutefrage.net/media/fragen/bilder/34061834/0_big.jpg?v=1396021359000

  72. Tim Robinson-Faulkner |

    Habe am 7.8. eine Sendung (normaler Brief) in die Emirate eingeliefert, Empfänger dort hat ein Postfach, also keine Hauszustellung! Bis heute, fast 10 Tage später, nicht angekommen und auch über Tracking (immer stereotyp derselbe Hinweis, die Sendung sei nach drei (!) Tagen in Frankfurt übernommen worden) nicht zu ermitteln. Dafür habe ich fast 7 Euro bezahlt. Ein Witz. Früher hat das mit Luftpost 1,50 DM gekostet und war schneller da. Aber so lange der Aufsichtsrat gespickt ist mit Politikern, die keine Ahnung haben von dem, was sie tun, kann das nicht verwundern.

  73. Post User |

    Eil International Sendung nach Spanien funktioniert halbwegs (gepolsterter Umschlag B5 Format).
    Sa. aufgegeben, Do. drauf in Spanien (Valencia) zugestellt. Im int. Frachtzentrum wurde es am Montag gescanned, im int. Zielzentrum am Di., Weiterverteilung Mi., Zustellung Do.

    Die auf der Webseite der Post angegebene Regelumlaufzeit von 2.4 Tagen, ist meiner Meinung nach Wunschdenken, kann mir das bei den Prozesschrittten kaum vorstellen (i.d.R. wird jeder Schritt 1x in 24 Stunden durchgeführt – große Batches eben).
    D.h. wenn es schnell gehen soll muss man DHL Express nehmen (recht teuer). Eil Sendungen sind auch nur bis 35,- versichert. Wenn man das versichern möchte, muss man auf Einschreiben umstellen und je 100,- Versicherungswert 2,5 berappen.

  74. Post User |

    Der Tracking Status der Sendungsverfolgung auf deutschepost.de endet mit der Übergabe in FRA. Weiteres Tracking muss über das System des Beförderers im Zielland stattfinden. Der Link wird auf deutschepost.de jeweils mitgeliefert.

Hinterlasse einen Kommentar