Willkommen im offenen Blog! Hier bestimmt der Leser mit - ob bei Umfragen zum Blogdesign oder über den Inhalt als Gastautor. offenesblog.de - offen für alle(s)

21st
OKT

Das Beste Helle Weißbier Deutschlands – SILBER Prämierung

Abgelegt unter Weißbier Degustation

Nachdem es letzte Woche von offenesblog.de die BRONZE Prämierung für das Beste Helle Weißbier Deutschlands gab, folgt nun heute der nächste Schritt.

Das Beste Helle Weißbier DeutschlandsSILBER

offenesblog.de SILBER prämiert - Bestes Helles Weißbier Deutschlands

Von den 27 nominierten Weißbieren wurden folgende vier mit der Auszeichnung SILBER prämiert:

Bestes Helles Weißbier Deutschlands 2015 Silber

Herzlichen Glückwunsch an Brauerei Appl Weizen, Gutmann Hefeweizen, Kloster Scheyern Kloster-Weisse Hell und Hasen-Bräu Weißer Hase!

Als Rückblick gibt es nun die Links zu den jeweiligen Degustationen, wie auch das Fazit zu den vier SILBER prämierten Weißbieren.

Brauerei Appl Weizen

Brauerei Appl Weizen

Das Appl Brauerei Weizen weiß – bis auf den Schaum – durchweg zu überzeugen. Gab es zu Beginn nur ein „OK“ beim ersten Kriterium, so folgte anschließend ein dreifaches „Sehr gut“ für die einladende Farbe, den süßlich angenehmen Geruch und den Geschmack. Dieser ist beim Antrunk leicht, süffig und abgerundet, bei der Rezenz spritzig und angenehm ehe es ausgewogen und harmonisch ausklingt. Ein „Perfekt“ erhält es für die Klarheit. Alles in allem ein empfehlenswertes Weißbier, welches sich am Ende auch in der Gesamtpunktzahl widerspiegelt.

Gutmann Hefeweizen

Gutmann Hefeweizen

Das Gutmann Hefeweizen schließt jede Kategorie mit mindestens einem „Gut“ ab, welches dem Weißbier ein gutes Endresultat beschert. Nach gutem Schaum und sehr guter und überzeugender Farbe gibt es bei der Klarheit 4 von 4 wegen der gleichmäßigen Trübung. Auch der kräftige, alkoholaromatische Geruch weiß mit der fruchtaromatigen Bananen-Note zu überzeugen. Der Geschmack beginnt zuerst leicht, wirkt angenehm und spritzig, ehe es mir zum Ende hin ein wenig zu bitter und herb wird. Nichtsdestotrotz steht am Ende eine sehr gute Gesamtnote und wie es bereits auf dem Etikett und dem Kronkorken steht: Gutmann – gutes Bier.

Kloster Scheyern Kloster-Weisse Hell

Kloster Scheyern Kloster-Weisse Hell

Die Kloster-Weisse Hell von der Klosterbrauerei Scheyern startet in den Kategorien Schaum und Farbe gleich mit einem doppelten „Sehr gut“ in die Degustation. Nach der frischen goldgelben Farbe jedoch folgt eine nicht ganz gleichmäßige Trübung. Doch nach diesem minimalen Ausrutscher, welches immerhin noch zwei von möglichen vier Punkten einfuhr, wusste das Weißbier einmal mehr zu überzeugen. Dieses Mal beim Geruch, welcher rein, süßlich und mit einer fruchtaromatigen Note nach Zitrone und Banane zu gefallen wusste. Etwas kräftiger und es hätte die volle Punktzahl gegeben. Beim Geschmack gab es das insgesamt vierte und letzte „Sehr gut“. Der Antrunk war weich, süffig und vollmundig, wie auch abgerundet. Die anschließende Rezenz war sehr angenehm und wirkte frisch und spritzig. Zum Ende hin war die Kloster-Weisse Hell harmonisch ausklingend, rund und nicht anhängend. Ein Weißbier welches zu überzeugen weiß, welches sich am Ende auch in der Gesamtnote wiederspiegelt.

Hasen-Bräu Weißer Hase

Hasen-Bräu Weißer Hase

Weißer Hase von Hasen-Bräu startet mit einem „Gut“ in die Degustation, da der Schaum zwar zu Beginn rasch an Stabilität und Volumen verliert, sich jedoch auf Dauer als haltbar erweist und am Glas haftet. Die Farbe hingegen bekommt die volle Punktzahl, da sie frisch, einladend und goldgelb ist. Bei der Klarheit pendelt es sich jedoch erneut bei „Gut“ ein, wegen der nicht ganz erreichten gleichmäßigen Trübung, welche man sich bei einem Weißbier wünscht. Anschließend stand die Kategorie „Geruch“ an, bei welcher der Weißer Hase durch seine kräftige, süßliche und fruchtaromatige Note nach Banane zu überzeugen wusste. Zum Abschluss wurde noch der Geschmack unter die Lupe genommen, welcher beim Antrunk weich und abgerundet beginnt, darüber hinaus noch süffig und vollmundig ist, jedoch auch leicht würzeartig. Die anschließende Rezenz war angenehm und spritzig. Und der Nachtrunk zwar leicht herb aber ausgewogen. Insgesamt ein gutes bis sehr gutes Bier, welches sich am Ende auch in der Gesamtnote wiederspiegelt.

Nächste Woche folgt die GOLD Prämierung der Besten Hellen Weißbiere Deutschlands.

(Alex)

Hinterlasse einen Kommentar