Willkommen im offenen Blog! Hier bestimmt der Leser mit - ob bei Umfragen zum Blogdesign oder über den Inhalt als Gastautor. offenesblog.de - offen für alle(s)

22nd
SEP

Strahlung im Alltag minimieren und vermeiden

Abgelegt unter Gesundheit/Medizin

Ist es nicht toll?
Egal wo man ist, was man tut oder eben auch nicht… man ist stets erreichbar und kann sich mit der Familie, Bekannten und Freunden austauschen. Ob das nun unterwegs per Handy ist, zuhause über das praktische Schnurlostelefon oder auch schnell per Tablet-PC und Wlan-Netz…

iPad 3

Klingt alles so verlockend und einfach. Doch wie verträgt es unser Körper? Der Mensch an sich und sein Gemüt?

Immer erreichbar sein heißt nämlich nicht nur andauernder Strahlung ausgesetzt zu sein, sondern auch: Stress. Man kann nicht abschalten, ist stets Anlaufstelle. Ja, man wird förmlich zum Sendemast. Egal ob morgens, mittags, abends oder sogar nachts. Auch der Urlaub ist kein klassischer Urlaub mehr, wie man ihn sonst von früher kannte: man schaltete ab! Für unsere heutige Zeit jedoch soll dies nicht nur heißen, dass man seine mobilen Geräte abschalten sollte, sondern auch seinen Körper, seine Seele. Man soll sich die freie Zeit nehmen um seine Akkus wieder aufzuladen.

Doch heutzutage sieht das Bild anders aus. Egal ob auf der Arbeit oder auch im Urlaub. Ja, sogar auf dem Klo – das sonst so stille Örtchen! Erreichbar muss ich doch sein. Aber muss man das wirklich?

Die Strahlung ist in unserem heutigen Alltag allgegenwärtig. Doch man kann in seinem eigenen Umfeld auch selbst etwas tun um eben diese zu minimieren. Klar, der Mensch will immer alles einfacher, gemütlicher… doch zu welchem Preis? Wieviel Strahlung und Stress muss man sich wirklich antun?

Kleine Tipps:
– Tragt das Handy nie direkt am Körper. Wenn möglich (zum Beispiel am Arbeitsplatz) etwas von sich weglegen.
– Es spricht nichts dagegen auch über Nacht das Handy auf seinem Nachttisch griffbereit liegen zu haben. Allerdings bitte ausgeschaltet oder im Flugmodus. Somit muss man nicht auf seinen Handywecker verzichten und falls doch ein wichtiger Anruf durchkommen muss, so hat der Anrufer sicherlich die Festnetznummer?
– Falls man bislang zuhause ein Schnurlostelefon benutzt hat, weil es einfach so bequem und praktisch ist, ersetzt es doch durch ein klassisches Tischtelefon.
– WLAN zuhause nutzen? Heute bei den meisten sicherlich nicht mehr wegzudenken. Aber muss es auch wirklich die ganze Nacht durch strahlen, wenn man im Bett liegt und tief und fest schlummert? Nachts ausschalten!

Kurzum: Einfach öfter mal den Stecker ziehen.
Weniger Strahlung, weniger Stress.
Mehr Zeit, mehr Mensch.

Und du, ist dir die Strahlung egal oder schaust auch du wo und wie du sie im alltäglichen Leben einsparen kannst?

(Alex)

Leser Kommentare

  1. Holger |

    Hallo Alex. Finde deinen Artikel sehr gut! Man kann nicht oft genug darauf hinweisen. Auf festgelegte Grenzwerte der Regierung zu vertrauen ist einfach nur dumm.

  2. Alex |

    Hallo Holger

    Herzlich Willkommen auf offenesblog.de und danke für deinen netten Kommentar.
    Ja, man kann einiges selbst in die Hand nehmen und an Strahlung minimieren.
    Da muss man sicherlich nicht auf irgendwelche Grenzwerte warten, die von irgendeiner
    Regierung oder Kommission festgelegt werden. Schaden kann das minimieren jedenfalls in
    keinem Fall und wer weiß, vielleicht hilft es ja auch der Gesundheit, dem Gemüt und
    trägt zum Stressabbau bei?
    Alles Gute dir und beste Grüße,

    Alex

Hinterlasse einen Kommentar