Kategorie: <span>Gesundheit/Medizin</span>

Erfahrungsberichte Gesundheit/Medizin

Vor drei Wochen habe ich eine Gesundheits-Serie gestartet, die sich dem Thema „Psychosomatische Erkrankungen“ widmet. Angefangen hatte es mit dem Artikel Stress im Beruf und psychosomatische Erkrankungen. Zehn Tage später folgte Psychosomatische Erkrankungen: Was tun? Heute gibt es zum Abschluss die virtuelle Begleitung zum Psychologen, wie auch eine abschließende Übung gegen psychosomatische Erkrankungen, die sogenannte Progressive Muskelentspannung.

Wenn körperliche Gründe ausgeschlossen wurden und man sich im Klaren ist, dass die Ursache für seine Krankheit psychischer Natur ist, hat man bereits einen großen Schritt gemacht. Allerdings zögern in dem Moment viele vor dem nächsten, wichtigen Schritt. Dem Gang zum Psychiater, Psychologen, Psychotherapeuten oder Psychomotoriker.

Einigen mag es unangenehm oder sogar peinlich sein, sich auf die berühmte „Couch“ zu legen. Deshalb sollte man zuerst einmal zu seinem Hausarzt, dem Arzt des Vertrauens gehen. Er kennt seine Patienten am Besten und weiß auch welche Therapiemethode am Besten geeignet sein sollte. Der Hausarzt wird einen somit gut beraten und einem auch genau sagen können, welchen psychischen Halt man benötigt. Für einige ist der Psychiater der richtige Ansprechpartner, andere brauchen eher einen Psychologen oder Psychotherapeuten um Vergangenes zu bewältigen, oder man begibt sich zum Psychomotoriker.

Hier nun zum Abrunden die angesprochene Entspannungs- und Atmungsübung gegen psychosomatische/psychogene Erkrankungen:

Gesundheit/Medizin

Vor 10 Tagen habe ich in folgendem Artikel über Stress im Beruf und psychosomatische Erkrankungen geschrieben. Hauptsächlich ging es um Burnout, Symptome und Auslöser von psychosomatischen Erkrankungen.

Was aber tun, wenn es einen selbst einmal erwischt hat? Und wann weiss ich, dass es meiner Seele/meiner Psychees an etwas fehlt?

Die erste Frage sollte allerdings eher sein: Was sollte man NICHT tun?
Setzen Sie sich auf gar keinen Fall vor den Computer und suchen Sie Rat im Internet bei Google oder in Foren. Das trägt nur dazu bei, dass man aus dem Loch, in das man gefallen ist, erst gar nicht mehr rauszukommen scheint. Man hat Magendarm-Beschwerden, diese dank Google gleich zu Krebs ausarten. Man leidet an Kopfschmerzen: klar, muss nachdem was man gerade im Forum gelesen hat, ein Tumor sein. Die Herzbeschwerden können nach Dr. Internet auch nur noch für eines stehen: der Herzinfarkt steht um die Ecke! STOP!

Denn genau hier fängt der Teufelskreis an. Im Internet findet man natürlich alle möglichen Krankheiten. Und wenn man dann noch psychisch angeschlagen ist, meint man auch diese noch alle auf sich laden zu müssen. Somit bekommt die Psyche die leidet, nur noch einen weiteren unnötigen Knacks. Vertrauen Sie stattdessen auf das Wissen der Ärzte.

Zuerst einmal sollte man

Gesundheit/Medizin

Gesundheit/Medizin