Achtung vor Johannisbrotkernmehl: Ethylenoxid – hochgiftig, krebserregend und erbgutverändernd!

Anfang 2014 schrieb ich den Beitrag Meine Säulen der Gesundheit. Hier ging ich auf Ernährung und Getränke, Bewegung, Entspannung, Übergewicht, Rauchen und Alkohol ein.

Hatte ich damals schon festgehalten, dass ich seit Jahren keine Softdrinks mehr zu mir nehme, auf Light-Getränke verzichte und vor allem Wasser zu mir nehme, gab es vor etlichen Jahren auch eine Abkehr von Glutamat, Hefeextrakt und anderen Geschmacksverstärkern. Darüber hinaus versuche ich auch nach wie vor den Verzehr von Salz, Zucker und rotem Fleisch zu reduzieren.

Vor allem Getränke und Ernährung hinterfrage ich immer wieder und habe mich in der Zwischenzeit wieder angepasst. Denn sieben Jahre später setze ich nun vermehrt auf regional, saisonal und Bio-Obst. Ob es nun die Eier vom Bauern “nebenan” sind oder auch das Tomatenmark, welches das Label Fairtrade und Bio haben sollte. Denn Obacht: bei Tomatenmark wurden bei Tests in rund jeder zweiten Tube Schimmelpilzgifte und Pestizide gefunden.

Dank Foodwatch habe ich kürzlich das Speiseeis im Gefrierfach unter die Lupe genommen und siehe da – ohne Ausnahme (!) stand auf jedem Eis die Zutat “Johannisbrotkernmehl“, auch bekannt als E410. Dieser Zusatzstoff ist in zahlreichen Produkten enthalten und wurde mit dem krebserrengendem Ethylenoxid verunreinigt. Laut Foodwatch ist dieser Giftstoff aber nicht “nur” krebserregend sondern allgemein hochgiftig und sogar erbgutverändernd. Im Nachbarland Frankreich gab es diesbezüglich bereits über 1800 Rückrufe. Neben dem erwähnten Johannisbrotkernmehl soll auch Sesam und Guarkernmehl von der Verunreinigung mit Ethylenoxid betroffen sein.

Man fragt sich immer mehr was man denn überhaupt noch ohne Bedenken essen und trinken darf?!
Aber eines ist klar, solange der Kunde möglichst günstig einkaufen möchte, so darf er sich auch nicht wundern, wenn er zu dem gewünschten Preis auch nur “billige” Ware erhält.

Somit spart lieber an anderen Stellen und lasst Euch das Essen etwas kosten – Eure Gesundheit wird es Euch danken.

(Alex)

Ein Kommentar

  1. KaptainRio said:

    Jup,so ist das. Was aber viel mehr auf der Zunge liegt: Warum reagieren unsere Nachbarländer sofort und uneingeschränkt und in DEU sind es gerade mal 55 Produkte die vom Markt genommen wurden.

    Ich vermute, dass du die letzte Jenke nicht gesehen hast ? Solltest du mal nachholen. Da siehste dann, dass dein “gesundes Essen” gar nicht so gesund ist wie du vermutest. Hier mal den Link zur Mediathek: https://www.prosieben.de/tv/jenke/video/22-jenke-das-food-experiment-was-essen-wir-wirklich-ganze-folge

    22. November 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.